Cineastischer Ausblick: „The Zero Theorem“

(dh). Von Terry Gilliam, der bereits solch geniale Science-Fiction-Meisterwerke wie „Brazil“ und „12 Monkeys“ geschaffen hat, gibt’s was interessantes Neues: In „The Zero Theorem“ schickt er Christoph Waltz als exzentrisches Computer-Genie mit Existenzängsten auf die Suche nach dem Sinn des Lebens. Der stylische Retro-Futurismus mit psychedelisch-esoterischen Einsprengseln wirkt zwar wie eine Mischung aus „Blade Runner“, „The Fountain“ und „12 Monkeys“, könnte aber auch durchaus mal wieder was Großes sein. Außerdem dabei sind noch David Thewlis, Melanie Thierry, Ben Whishaw, Peter Stormare und Tilda Swinton.

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.