Fundstück: Wie ein twitternder Roboter das Netz begeistert

Curiosity

Hat zugegebenermaßen schon sehr Ähnlichkeit mit Nr. 5. Grafik: NASA

Es passiert ja total oft in Literatur, Film, Fernsehen und jetzt eben auch zunehmend im Netz, dass Dingen und Tieren eine Stimme gegeben wird. Oft aus wirtschaftlichen Interessen, etwa, wenn ein soziales Netzwerk für Haustiere gegründet wird (My Social Petwork). Da sind wir ja auch nicht frei von, auch das Medienhaus Südhessen hat eins. Oder irgendwelche ausgedachten Maskottchen erobern sich im Netz eine Fangemeinde wie etwa der von einer ZDF-Mitarbeiterin ins wilde Medien-Leben geworfene „Praktikant Viktor„, der lange Zeit auf Facebook sein prekäres Dasein zur Schau trug.

Bisher war aber noch keine solche Kreation innerhalb kürzester Zeit so erfolgreich wie der NASA-Rover „Curiosity“:

„Wahnsinn… 100.000.000 Meilen, und ich stecke in einem blöden Krater fest. Geil.“ – Diese ersten Worte konnte man von „Curiosity“ nach seiner Landung auf  dem Mars auf Twitter lesen. Es sind die enthusiastischen NASA-Mitarbeiter, die dem Milliardenprojekt eine Stimme verleihen. Unter dem Account @SarcasticRover lassen sie mit solchen Tweets den Roboter seinen Unmut über dessen missliche Lage auf dem Mars ausdrücken. Seit der Landung vergangenen Montag (6. August) twittert er. Dem „SarcasticRover“ folgen inzwischen fast 75.000 Menschen (Stand: 13. August, 17.25 Uhr) mit seinen Kommentaren auf Englisch, über 300 sind es bereits.
Anders als seine Schöpfer findet der Rover seine Mission aber nicht so toll, ihm  ist meistens sterbenslangweilig auf dem Mars: „Oh ja… Ich bin ja sooo neugierig auf diese ganzen langweiligen Felsen hier und so“ heißt es etwa. Oft schlägt der Sarkasmus in einen eher depressiven Ton um: „Ich hoffe, ich finde hier Wasser… um mich dann darin zu ertränken.“
Die „Süddeutsche“ sieht beim SarcasticRover eine große Ähnlichkeit zu „Marvin“, dem depressiven, superintelligenten Roboter aus dem Science-Fiction-Werk „Per Anhalter durch die Galaxis“. Die Wortschätze der beiden würden sich sehr ähneln.
Dazu äußert sich der Rover nicht. Aber zu seinem Aussehen sehr wohl, hier zieht er einen Vergleich zu einem anderen Science-Fiction-Klassiker: „Falls jemals ein Remake von ‚Nummer 5 lebt!‘ gemacht wird, kann ich ja die Rolle von Johnny5 übernehmen – oh, Halt, ich werde ja hier in diesem verlassenen Krater sterben. LOL“. Zum Inhalt seiner Mission – Leben auf dem Roten Planeten finden – macht er am laufenden Band Scherze: „Hey Leute, ich hab gerade einen Außerirdischen gesehen!… Halt, wartet…Oh nein, nur ein weiterer blöder Felsen. Toll.“.
Um die Einsamkeit zu überwinden, überlegt er auch, ob er nicht ein Buch schreiben sollte. „50 Shades of Red“ soll das Werk in Anlehnung an den realen Erotik-Mega-Bestseller „50 Shades of Grey“ heißen. Es soll um einen Mars-Felsen gehen, der sich in einen sexy Nuklear-Roboter verliebt.
Da auf dem Mars nichts los ist, vertrieb sich der SarcasticRover in seiner ersten Woche oben die Zeit mit Philosophieren über Boulevard-News und die Olympischen Spiele: „Ihr verteilt Goldmedaillen, weil jemand in ein Schwimmbecken fällt, ich reise hunderte Millionen Meilen und bekomme absolut nichts? Danke, Menschheit!“
Auch über sich selbst und sein Aussehen macht sich der Rover Gedanken: „Ich habe 17 Kameras, aber keine davon ist in 3D, also wird sich keine Sau unter 20 Jahren dafür interessieren. Danke, James Cameron… Arsch.“ Oder: „2,5 Milliarden Dollar und niemand kam auf die Idee, mir krasse Flammen aufzumalen, um den Aliens zu zeigen, wer der Boss ist?“
In Wirklichkeit hat „Curiosity“ aber wahrscheinlich einfach nur Heimweh. Ab und an versucht er seine „Väter“ auf der Erde zu überreden, ihn zurückzuholen: „Okay, ich hab‘ gerade diesen Stein hier analysiert. Er war hart. Darf ich jetzt wieder heimkommen?“

Die Amerikaner identifizieren sich ja ohnehin gerne mit ihrer Raumfahrtagentur. Aber die Idee, „Curiosity“ eine Stimme zu geben, hat für den Image-Gewinn der NASA aktuell viel mehr getan als die ganzen letzten Missionen und die Kommunikation darüber selbst. (kfe)

Dieser Beitrag wurde unter Klicken abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.