Wer will noch mal Minister?

Es gibt Wochen, in denen fragst du dich, wer hier eigentlich die Witze macht. Heiko Maas als Außenminister zum Beispiel. Ein echter Brüller. Zumindest so lange, bis man merkt, dass das tatsächlich ernst gemeint ist.

Die Begründung ist ein Knaller: Maas habe schon als Justizminister diplomatisches Geschick bewiesen. Wir stehen hier ja echt nicht im Verdacht, Vorsitzende des Donald-Trump-Fanclubs zu sein. Aber mit folgendem Satz dürfte sich der Chefdiplomat Maas einen Eintrag im Merkbuch des Weißen Hauses verschafft haben: „Keiner fördert den Antiamerikanismus weltweit so stark wie der amerikanische Präsident.“ Da hat Maas zwar recht, aber diplomatisch geht anders. Oder Vorratsdatenspeicherung. Oder Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Legendäre kabinettsdiplomatische Erfolge des Saarländers.

Wir glauben die offizielle Prosa deshalb jetzt mal nicht und verraten hier weltexklusiv, wie das wirklich abgelaufen ist hinter den SPD-Kulissen. Neulich, irgendein Sitzungszimmer im Willy-Brandt-Haus. Nahles: „Also Kinder, dann mal los. Wir haben der Merkel so viel Posten aus dem Kreuz geleiert, wer will noch mal, wer hat noch nicht?“ Gabriel: „Also Außenminister könnte ich ja weiter …“ Nahles: „Nein Siggi, so wie du dich verhalten hast …“ Gabriel: „Jetzt komm, nur weil ich das mit den Haaren im Gesicht von Martin … Sind wir hier in der Selbsterfahrungsgruppe oder was?“

Kurzer Einschub: Wir haben nichts gegen Selbsterfahrungsgruppen. Die ganze SPD ist eine. Was sie manchmal sogar ehrt. Aber nicht immer.

Weiter im Text. Nahles: „Siggi, du bist jetzt ruhig. Sonst gibt‘s eins in die Fresse.“ Gabriel: „Menno!“ Nahles: „Bätschi!“ Abgang Gabriel.

Nahles: „So, den sind wir los. Wo waren wir? Richtig, Minister-Bingo. Also. Wir dürfen die Leute nicht zu sehr verschrecken und alles neu machen. Bei Umwelt nehmen wir deshalb wieder jemand aus NRW, den niemand kennt. Finanzen macht der Olaf. Der hat schon bei der Elbphilharmonie bewiesen, dass er ungebremst das Geld anderer Leute ausgeben kann. Für Arbeit nehmen wir mit dem Hubertus einen Niedersachsen, dann kann der Siggi auch da nicht rumheulen. Widerspruch?“ Keiner traut sich.

Und weiter geht‘s. Nahles: „Wer mit Neukölln fertig wird, kann eigentlich alles. Also, Genossin Giffey, Familie. Klappe halten, setzen. Wen haben wir noch? Ach, die Katarina. Die kann ja eigentlich auch alles. Generalsekretärin, Familie, Arbeit. Da kommt es jetzt auf die Justiz auch nicht mehr an.“

Die große Vorsitzende nimmt einen Schluck Wasser. „So, wen haben wir jetzt noch übrig? Ach Heiko. Mensch, alte Socke, du wohnst doch im Saarland. Also quasi in Frankreich und in Luxemburg auf einmal. Und du bist doch mit der Schauspielerin zusammen, die in der ARD „Die Diplomatin“ spielt. Wenn du der besser zuhörst als der Merkel, dann klappt das bestimmt mit Außenminister.“

Die Tür zum Zimmer geht noch mal auf. Gabriel: „Seid Ihr Euch sicher, dass …?“ Nahles: „Fresse!“

So war das. Das war‘s dann wieder – bis nächste Woche.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Wer will noch mal Minister?

  1. Przemek sagt:

    Danke dir. Natürlich. LG Anett

Hinterlasse einen Kommentar zu Przemek Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>