Wenn Pitbulls weinen

Es gibt Wochen, in denen bricht etwas zusammen.

Zum Beispiel die Vorstellung davon, wie man die Politik der SPD noch anhand rationaler Kategorien deuten kann. Sorry, aber die kann man echt nur noch mit Tabletten erklären: Erst haut man koalitionstechnisch wegen Herr Maaßen auf den Putz, dann wird man vom angeblichen schon senilen Horst Seehofer maximal über den Tisch gezogen. Frau Nahles ist es gelungen, dem Begriff „Lachnummer“ völlig neue Dimensionen zu verleihen.

Von welchen Wahlergebnissen träumt eine Partei eigentlich noch, die sich seit Jahren vollständig zum Affen macht? Und wie wird man so? Wir haben wie immer knallhart recherchiert – in der August-Bebel-Gedächtnis-Akademie, in der die Partei ihre Nachwuchskader heranzieht. War übrigens gar nicht einfach, sich da einzuschmuggeln. Da patrouillierte so ein richtig böser Pitbull vor der Tür, der warum auch immer auf den Namen Willy hörte.

Aber wir haben es geschafft, dem Unterricht zu lauschen. Es ging los mit dem, was der Lehrer als „absolute Regel Nummer Eins“ bezeichnete: „Egal, wie bescheuert ein Plan ist – das ist erst mal nicht so schlimm. Hauptsache, für Euch springt trotzdem noch ein Posten raus.“

Der Nachwuchs nickte andächtig, der Lehrer rief Regel Nummer Zwei auf: „Wenn das lästige Volk dann merkt, dass Ihr nicht die hellsten Kerzen auf der Torte seid, sprecht immer und unbedingt trotzdem mit einer Stimme. Selbst der größte Blödsinn erscheint durch Wiederholung irgendwann als Methode und System.“
Es folgte Regel Nummer Drei: „Wenn das dann zwischendurch trotzdem zu ein paar schlechten Wahlergebnissen führt – haltet weiter Kurs. Eine SPD hat noch nie auf jemand anderen als sich selbst gehört. Also versucht erst gar nicht, mit so was wie Vernunft zu argumentieren. Egal was passiert.“

In diesem Moment hörten wir ein böses Knurren. Wir dachten kurz an Frau Nahles, aber dann sprach der Lehrer weiter. Regel Nummer Vier: „Wenn das Vaterland dann wegen Euch allmählich reif für die Klapse wird, sagt, dass ihr nur aus Verantwortung fürs Vaterland handelt. Das stellt auch die härtesten Zweifler ruhig.“

Es knurrte wieder. Und kratzte an der Wand. Oh je, hat Frau Nahles vielleicht ihre Tabletten …? Einerlei, eine Regel hatte der Lehrer noch: „Wenn Ihr dann vom politischen Gegner nicht einmal mehr die Rücklichter seht – entspannt Euch. Ihr werdet dann längst einen Zustand erreicht haben, in dem ihr kein Gegner mehr seid und sein wollt. Das erklärt Ihr dann zum neuen Programm, und alles wird gut.“

Und dann krachte es. Der Pitbull brach durch die Wand. Willy. Auge in Auge mit dem Reporter. Für einen Moment dachten wir, der Willy will jetzt Koalitionsverhandlungen mit unseren Schienbeinen führen. Aber seine Augen sprachen eine andere Sprache. Sie weinten nur und flehten: „Hol mich hier raus. Bitte, bitte, bitte.“

Das war‘s dann wieder – bis nächste Woche.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>