Wenn der Hamster klingelt

Es gibt Wochen, in denen musst du tief Luft holen.

Nein, nicht wegen Corona an sich. Wir machen hier ja öfter mal lustige Bemerkungen, aber wir treiben nicht mit Ängsten Scherze. Wo man aber durchaus Luft holen kann, ist die Blauäugigkeit, mit der man sich in bestimmte Situationen hinein begibt.

Unsere lustige Wirtschaft zum Beispiel. Wenn man quasi alles auf ein einziges Land setzt und dieses Land dann doch mal ein anderes Thema hat als alles zu produzieren oder alles zu kaufen, dann kann das schon mal Probleme geben. „Never put your eggs in one basket“, lautet ein britisches Sprichwort zum Thema Weitsicht. Und die hatten früher BSE und haben jetzt Boris Johnson!

Ganz ehrlich: Schon zu Vor-Corona-Zeiten durfte man sich fragen, ob es wirklich clever war, was man in hiesigen Entscheiderkreisen als Strategie ausgab. Batterien – nur noch aus China oder Fernost. Chemische Grundstoffe, Smartphone-Displays, Solarplatten, Klamotten, Schuhe – dito. Im Gegenzug verkaufen wir dann Drei-Tonnen-SUVs, letzte Schlüsseltechnologien und die Menschenrechte. Letztere quasi gratis oben drauf. Kann man alles mal so machen, ist von der Konsequenz her halt Weltklasse. Jedenfalls weinen die ganzen Strategen jetzt Krokodilstränen und wollen entschädigt werden. Frei nach einer völlig neuen Definition von Unternehmertum: „Unternehmer sein heißt, unter der Latte durchzufliegen und dann anderen etwas zu nehmen.“

Man weiß zur Stunde noch nicht, wie gefährlich Corona wirklich ist. Aber eines weiß man: Das Ansteckendste an ihm ist die Hysterie. Und der erste, der jetzt Witze macht, in denen Hamster vorkommen, fliegt raus. Obwohl, der hier ist echt gut: Kommt ein Hamster in einen Supermarkt, als … Moment bitte, das Telefon klingelt.

Donald, altes Nagetier. Okay, deine Gesichtsfarbe unterscheidet sich in jüngster Zeit farblich immer seltener vomPelz eines Goldhamsters, aber was hast du ansonsten zum Thema beizutragen? Du willst eine Mauer gegen das Virus bauen? Wie wäre es, wenn du mit einigen rechten Vordenkern in diesem Land, die sich wegen Panikmache wirklich für nichts zu schade sind, eine WG aufmachst? Sie posteten nämlich diese Woche auch fröhlich „Offene Grenzen bedeuten auch offene Grenzen für Viren …“

Dann wollen wir mal hoffen, dass die Grenzen wenigstens für Impfstoffe offenbleiben werden. Die werden nämlich nach Lage der Dinge auch aus dem bösen Ausland zu uns kommen müssen. In die Apotheke der Welt.

War sonst noch was? Hm. Ach doch, die CDU wiederholt jetzt den Fehler der SPD und macht aus der Suche nach Vorsitz und Richtung auch eine Castingshow. Mit einem Virus hat das nichts zu tun. Es sei denn, es gibt einen, den wir noch nicht kennen und der eine unstillbare Sehnsucht nach politischer Verzwergung auslöst. Und jetzt, wo er mit den Roten fertig ist, auf die Schwarzen übergeht. Ich habe immer gesagt, dass diese Groko eines Tages unter dem Mikroskop enden wird …

Das war‘s dann wieder – bis nächste Woche.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.