Wenn das Wörtchen NICHT nicht wär

Es gibt Wochen, in denen kommt es auf jedes Wort an.

NICHT wahr, Donald, du alter Russenversteher? Da hast du dich einfach mal versprochen. Kann ja passieren, wenn man so komplexe Fragen im Kopf hat wie die, ob nun sieben Jahrzehnte Nachkriegsgeschichte oder das Golf-Handicap wichtig sind. Da haben wir total Verständnis für. Großes Ehrenwort.

Du siehst also doch keinen Grund, warum der russische Zar Wladimir der Wesentliche NICHT doch für Einmischungen in den US-Wahlkampf verantwortlich sein sollte. Fast hätten wir dir deinen mit diesen Worten nachgereichten Show-Auftritt, mit dem du aus dem Rektum des Zaren wieder heraus krabbeln wolltest, auch abgekauft. Fast.

Denn: Wenn man wirklich überzeugend wirken will, muss man nicht nur auf jedes Wort achten, sondern auch Gestik und Mimik im Griff haben. Du als alte TV-Rampensau solltest das eigentlich wissen. Da du aber leider trotzdem rüber kamst wie ein rotziger Pennäler, der gerade einmal gar nicht einsehen will, dass man sich schon ein bisschen Mühe geben muss im Leben, hast du dich nur noch tiefer in die …, genau, geritten. Und das tut uns jetzt gerade einmal gar NICHT leid. Du hast es exakt so verdient.

Okay, wir sind keine Unmenschen. Es wäre nämlich unmenschlich für uns, gäbe es gleich gelagerte Wiederholungen dieser erschütternden Schmierentheater-Nummer. Deshalb sagen wir dir hier und jetzt ein paar kurze Zeilen auf, die du auswendig lernst und im Anwendungsfall bitte NICHT vergessen haben wirst. Sonst gibt‘s Haue vom Wladimir.

Also: Wenn dich der gerade diensthabende General fragt, ob mit diesem großen roten Knopf auf deinem Schreibtisch für dich wirklich alles klar ist, antwortest du „Ich werde ihn NICHT drücken“.

Wenn dich ein zweijähriges mexikanisches Kind nach seiner Mutter fragt, antwortest du „Ich werde NICHT vergessen, dass du ein Mensch bist“.

Wenn Angela Merkel dir noch einmal die vier Grundrechenarten erklärt, damit du ein gefühltes von einem echten Handelsdefizit unterscheiden kannst, dann wirst du im Stillen zu dir selbst sagen „Ich schalte jetzt NICHT auf Durchzug, nur weil da gerade eine Frau zu mir spricht“.

Wenn du das nächste Mal eine 92 Jahre alte Frau eine Viertelstunde stehend warten lässt, nur um danach wie der Yeti aus dem Yellowstone Park vor ihr her zu trampeln, dann wirst du, wenn du ihren minimal angespannten Blick auffängst, zu dir selbst sagen „Kann es sein, dass all die Kameras und Leute NICHT in erster Linie wegen mir hier sind“?

Und zum Schluss noch was ganz einfaches. Wenn du … Moment bitte, das Telefon klingelt. Irgend so ein Herr P. aus Moskau. Er habe da ganz tolle Bilder mit einem Moskauer Hotelbett und dem Donald, als diese Frau da neben ihm und er gerade … Ich habe ihm gesagt, dass dies hier eine anständige Zeitung ist und dass wir an solch einem Kram NICHT interessiert sind.

Das war‘s dann wieder – bis nächste Woche.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>