Trump hat recht

Die Woche im Rückblick: Was geht, was kommt, was bleibt
Es gibt Wochen, in denen wird es biologisch.

Weil ein Baum eingeht. Genauer gesagt die Eiche, die Emmanuel Macron vor einem Jahr Donald Trump als Symbol ihrer Freundschaft schenkte und medienwirksam im Rasen des Weißen Hauses verbuddelte. Sie hielt nur einen Sommer durch.

Gerade, als Trump im Oval Office sitzt und überlegt, ob er einen oder zwei Tweets raushauen will, wie komplett wumpe ihm das ist, klingelt sein Telefon. Angela M. aus B., die alte Füchsin, nutzt die Gunst der Stunde: „Nicht traurig sein, Donald. Wenn jemand zuständig ist für Eichen, dann sind das doch wir Deutschen. Ich schicke dir eine schöne neue.“

In Berlin hört man am anderen Ende der Leitung tiefes, anhaltendes Brummen.

Angela M. redet weiter: „Hm, die Frage ist, wie ich die Eiche transportieren lasse. Fliegen ist ja schon ganz schön böse fürs Klima. Ich glaube, ich gründe dazu mal eine Arbeitsgruppe und sage so schnell wie möglich Bescheid.“

Aus anderen Ende der Leitung kommt etwas, das wie eine üble Mischung aus Bronchialkatarrh und Megafonkrächzen klingt.

Angela M. irritiert das nicht: „Oh, was ich fast vergessen habe: Unsere Regierungsflugzeuge sind ja sowieso alle kaputt. Aber kein Problem, die haben bestimmt noch eins bei Airbus rumstehen. Die von der Leyen soll es bestellen, dann wird das bestimmt nicht teuer und klappt ohne Pannen.“

Am anderem Ende der Leitung hört man heftiges Schnaufen in der Größenordnung eines Jumbo-Triebwerks.

Angela M. fährt fort: „Jetzt muss ich nur noch mit den Bundesländern abstimmen, aus welchem Land der Baum kommen darf, und dann kann es nach nur sieben Vermittlungsausschüssen losgehen.“

Am anderen Ende der Leitung scheint ein Pitbull zu sitzen, der nach drei Monaten veganer Diät leicht angespannt ist.

Angela M. räsoniert entspannt: „Also, in Darmstadt, das ist unser Silicon Valley, da haben wir auch digitale Bäume. Die könnten wir auch nehmen. Obwohl, der Datenschutz in den USA … Dazu müssen wir kurz einen Stuhlkreis bilden.“

Am anderen Ende der Leitung brüllt es: „Melania, kauf sofort einen Baum, oder ich dreh hier durch.“ Der Hörer wird aufgeknallt.

Die Eiche … Moment bitte, das Telefon klingelt. Donald, alte Dorflinde. Ich soll dir jetzt mal zuhören? Okay. Ich höre folgende Worte: „Du Schreiberling kennst bestimmt Gullivers Reisen. Auch die nach Laputa, der schwebenden Insel der weltfremden Theoretiker. Weißt du, was der einzige Unterschied zwischen Deutschland und Laputa ist?“ Nein. „Ihr Deutschen schwebt nur deshalb nicht, weil ihr einfach zu gar nichts mehr den A… hoch bekommt.“

Was soll ich sagen – der Donald hat tendenziell recht.

Das war‘s dann wieder – bis nächste Woche.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>