Schlagwort-Archive: lars hennemann

Die Entdeckung der Einsamkeit

Es gibt Wochen, in denen klingelt das Telefon sofort. Ein gewisser Wladislaw Schlawinsky aus Kiew. Er will mir sagen, was Donald T. Aus W. Außer schamlosen Erpressungsversuchen noch am Telefon vom Stapel gelassen hat. Nämlich Reisetipps: Also wenn er, Wladislaw, es mal in Moskau in einem Hotel so richtig … Moment bitte, das Telefon klingelt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Greta – bis der Arzt kommt

Es gibt Wochen, die fühlen sich latent psychotisch an. Boris Johnson wird von einer Richterin regelrecht gedemütigt – und beschließt, weiterhin die Verfassung nicht zu achten. Donald Trump, wie immer einen Schritt weiter, bedroht diejenigen, die wie im Fall des Ukraine-Telefonats verhindern wollen, dass er die Verfassung weiter missachtet, so: „Früher hätten wir das mit Spitzeln anders geregelt.“ Einmal Mafioso, immer Mafioso. Und eine 16-Jährige klagt derweil die ganze Welt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Prima Klima im Reaktor

Es gibt Wochen, in denen fragt man sich, um welches Klima es eigentlich geht. Nicht nur um das Weltklima, so viel steht mal fest. Klar, vor allem viele Jugendliche gehen auf die Straße, weil sie sehr viel mehr von dem abbekommen werden, was ihre Eltern und Großeltern angerichtet haben. Eigentlich müsste dies jedem zu denken geben. Tut es aber nicht. Nehmen wir mal unsere lustige sogenannte GroKo in Berlin: Die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weicheier in der Wagenburg

Es gibt Wochen, die sind einfach unprofessionell. Und deshalb verleihen wir hier erstmals an dieser Stelle die neue Auszeichnung des „Goldenen Kolbenfressers“ für besonders fehlgezündete Öffentlichkeitsarbeit. Er geht zur Premiere an den Verband der Automobilindustrie.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Minus mal Minus knallt blond

Es gibt Wochen, in denen zerbricht einiges. Großbritannien zum Beispiel. Mit Boris Johnson als neuem Premier ist das programmiert. Klar, mit ihrem ureigenen Humor werden die Briten bei der Schussfahrt ins Desaster garantiert viel Spaß haben. Alle übrigen, die Pork Scratchings nicht für eine Delikatesse halten und sich das von außen ansehen müssen, werden allerdings … Moment bitte, das Telefon klingelt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

#makefakegreatagain

Es gibt Wochen, die sind gruselig. Und irgendwie gestrig. Wir schalten zur Erklärung mal wieder nach Washington. Dort hatte Donald „Alles was nicht in einen Tweet passt, ist eh Fake News“ Trump zu einem Soziale-Medien-Gipfel eingeladen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Anstand und Akten dringend gesucht

Es gibt Wochen, in denen sammelt man. Zitate.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Insel der Gentlemen

Es gibt Wochen, in denen träumt man. Man träumt, einen Anruf zu bekommen. Einen Anruf, in dem man ein Video angeboten bekommt, in dem einschlägig bekannte, lupenreine Demokraten auf einer Insel die Weltherrschaft planen. Die Handlung trägt sich folgendermaßen … Moment bitte, das Telefon klingelt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Alle in einen Sack

Es gibt Wochen, in denen braucht Donald Trump gar nicht anzurufen. Weil er bereits ausgesprochen hatte, was wichtig war: „This is the end of my presidency. I‘m fucked.“ Dies ist das Ende des Schauspiels, das ich als Präsidentschaft auszugeben versuche.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wo das schwarze Loch wohnt

Es gibt Wochen, in denen ist irgendwie alles ganz klar. Warum? Der forschenden Menschheit ist es erstmals gelungen, ein schwarzes Loch zu fotografieren. Gut, das kosmische Phänomen sah irgendwie aus wie die mit Marmelade geschwärzten Gläser, mit denen wir als Pennäler früher eine Sonnenfinsternis beobachtet haben. Bisschen unspektakulär für ein Gebilde, dem gewaltige Kräfte nachgesagt werden.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar