Schlagwort-Archive: Brexit

Elfmeter auf der Insel

Es gibt Wochen, in denen weißt du nicht mehr weiter. Wie oft muss man noch darauf verweisen, dass die Wähler nicht dumm sind? Dass sie lieber das Original wählen als eine um ihre Pfründe fürchtende Fälschung? Herr Tillich, wie oft haben Sie in den letzten Wochen und Monaten nicht aufgepasst? Zu oft, wie es scheint.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weltrettung für 16 Euro

Es gibt Wochen, in denen kaufst du dir eine CD. Nicht aufgrund des zunächst unbekannten klanglichen Inhalts, sondern aufgrund einer Rezension: Besagter Inhalt sei so überirdisch schön, dass er sogar Außerirdische auf einer Strafexpedition davon abhalten könne, unseren Planeten zu zerstören. Weil die Musik Beleg dafür sei, dass doch nicht alles schlecht sei bei uns.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Rechnung, bitte

Es gibt Wochen, in denen fragst du dich, wie du wohl selbst reagiert hättest. Wie du reagiert hättest, wenn du dich erst einmal an Polizisten vorbei bemühen musst, um in das Trauerhaus deiner Familie zu kommen. Und wenn der erste, der dir dann die Türe öffnet, einer der bekanntesten Journalisten Deutschlands ist.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Melania mit allem

Es gibt Wochen, in denen musst du etwas auflösen. Das mit dem Covfefe-Typen von letzter Woche zum Beispiel. Da stand er also im Büro. Ziemlich sauer, weil wir eine andere Meinung zu seinem Chef Donald hatten als er. „Wir erwarten Loyalität“, brüllte er.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wenn der Covfefe was will

Es gibt Wochen, in denen lernst du neue Worte. Covfefe zum Beispiel. Für die, die es nicht mitbekommen haben: Donald „Ich regiere per Twitter“ Trump hatte mal wieder damit angefangen und … mit Covfefe aufgehört. Wie ein rätselhafter Monolith stand er auf einmal da, der Tweet der Woche: „Trotz der ständig negativen Presse Covfefe“.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Niemand ist eine Insel

Es gibt Wochen, in denen dominiert Geschäftsbetrieb. In London zum Beispiel. Sie wissen schon, die Hauptstadt jener Insel, die glaubt, als Steuerparadies eine Zukunft zu haben. Das kommt davon, wenn man dauerhaft zuviel Essig auf seine Pommes kippt. Aber wir schweifen ab. Also: Aus der Hauptstadt der Insel traf der Brief in Brüssel ein, in dem Premierministerin Theresa May mitteilte, dass man nunmehr ganz offiziell eine Insel sein wolle.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schweinefleisch für Siggi

Es gibt Wochen, in denen fühlt man sich bestätigt. Durch die SPD zum Beispiel. Auf die ist einfach Verlass. Wochenlanges Getuschel und Geraune um den Kanzlerkandidaten. Und dann hält sich Sigmar Gabriel wie immer an gar keine Regeln außer seine eigenen und haut zwei Interviews raus. Was ein Glück, dass Martin Schulz ein von Grund auf gelassener Mensch ist. Mehr Zeit für seine Familie will Gabriel haben. Als Außenminister. Aber … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Veganes Gruselkabinett

Es gibt Wochen, die wundern einen im Großen und Ganzen überhaupt nicht. So langsam wird es doch ernst mit dem Brexit. Vor allem für die, die auf der Insel leben und arbeiten. Stellen bevorzugt an britische Bürger, Einschränkungen bei der Freizügigkeit und Auftragsvergabe – da wird der Begriff völkisch neu belegt. Das Spannende an dieser Versuchsanordnung ist, dass sie mitten in einer Welt stattfindet, die durch die Digitalisierung täglich weniger … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Und der Oscar geht an die Störche im Ried

Wieder ist eine Woche vorbei, und wieder haben wir etwas gelernt: Es müsste eine neue Oscar-Kategorie geben. Den Preis in der Sparte “Ich springe vor lauter sichtbar schlechter Laune gleich aus meinem Anzug und halte nur deshalb mühsam still, damit diese Pressekonferenz nicht platzt” muss ohne Wenn und Aber an Rüdiger Fritsch gehen, Präsident des SV Darmstadt 98.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Bundestag darf eine Rolle spielen

Und wieder ist eine Woche vorbei. Eine turbulente, an deren Beginn man nicht unbedingt hätte vermuten können, dass der Abgesang auf das Stadion am Böllenfalltor jetzt auch offiziell herausgepresst wird. Steht eine neue Bleibe für die Lilien am Ende irgendwo in den Weiten des Landkreises Darmstadt-Dieburg? Verrückt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar