Sargdeckel im Nebel

Es gibt Wochen, in denen wird es traurig.

Vom fernen Pazifikstrand in Amerikas Norden, an dem kalter Nebel hochhaushohe Bäume küsst, wabert klagender Gesang in unsere mitteleuropäischen Gehörgänge. Es ist Bill Gates – Sie wissen schon, der Mann, wegen dessen PC-Betriebssystemen man seit Generationen regelmäßig aus dem Fenster springen könnte -, der seiner emotionalen Zerrissenheit herzzerreißend Ausdruck verleiht.

Nein, nicht weil mal wieder alle Rechner abstürzen oder weil erneut die Informatik-Bastelgruppe des Kindergartens „Lustige Lötkolben“ ein fieses Sicherheitsleck im Programmcode gefunden hat. Nein, der arme Bill weiß schlicht nicht mehr, wohin mit seinem Geld. Er hat schon alles, was man kaufen kann, und das doppelt und dreifach. Aber trotzdem hören die Dollars einfach nicht auf zu fließen. Und irgendwo müssen die ja hin, das ist der pure Stress. Weil das ganz offensichtlich mit den herkömmlichen Methoden des Kohleverballerns nicht mehr zu bewältigen ist, hat sich der gequälte Bill etwas Revolutionäres einfallen lassen.

Herausgefunden haben das KenFM, Putins Trollarmee, die Arbeitsgruppe „Angewandte Aluhut-Attacke“ der Volkshochschule Bad Kötzschenbroda, Klaus-Bärbel aus Bottrop und weitere topseriöse Rechercheure. Also, der Bill hat die Weltgesundheitsorganisation WHO mit seinen Dollars gekauft. Danach lässt mit seinem Kumpel Xi aus Peking einen neuen Virus vom Stapel. Die WHO sagt dann „Ihr müsst Euch alle impfen lassen. Und vorher müsst Ihr Eure Wirtschaft stillegen, damit der Xi die Trümmer billig aufkaufen kann.“ Der Impfstoff kommt dann von Bill und seinen Kumpels, und fertig ist der Reibach. Das wird man ja wohl noch herausfinden dürfen!

Jaguddääääh, jo mei, ach du liebe Güte. Hoffentlich gibt es gegen sowas auch eine Art Medizin. Wir verweisen hier erst einmal zwecks erster Notfallprophylaxe darauf, dass diese lustige Theorie ein noch lustigeres kleines Loch hat. Durch solche Machenschaften würde der Bill ja nur noch reicher. So lange also der klagende Gesang nicht so massiv wird, dass die Bäume von alleine in den Pazifik stürzen, können wir das wohl erst mal gelassen weiter beobachten. Denn eines … Moment bitte, das Telefon klingelt.

Irgend so ein neureicher Paketbote, der auch da in dieser Pazifik-Kante wohnt. Muss wohl ein Nest sein. Er sagt, gegen ihn sei der Bill ein Kleingeldstümper. Den Virus, den er sich ausgedacht habe, der werde demnächst aber mal so richtig … Ich habe ihm gesagt, er soll sich entspannen und am besten mal ganz weit weg Urlaub machen. Am Amazonas oder so.

An einem anderen Fluss – dem Hades – heben sich übrigens gerade ein paar Sargdeckel der Geschichte. Heraus wabert reaktionärer Rotz, den wir längst tot wähnten. Die Juden seien an Corona schuld Oder die Schwulen. Oder die Ausländer. So schnell werden aus Aluhüten Stahlhelme. Darunter ferngelenkte Sprechpuppen, die definitiv nicht mehr lustig sind.

Das war‘s dann wieder – bis nächste Woche.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.