Nutella mit dem Knüppel

Es gibt Wochen, da geht es wieder von vorne los.

Ich kann Ihnen sagen. Also neulich, als der Putin … Moment bitte, das Telefon klingelt. Donald, alte Killerdrohne. Wie meinen? Du hattest dir schon Sorgen gemacht? Hey, sogar ich brauche ab und zu eine Pause. Jetzt setz dich in die Ecke und sei still, auch wenn es dir schwerfällt. Wir müssen jetzt ganz leise sein.

Es ist nämlich schon wieder ganz schön was los in Polit-Deutschland. Den Vogel schießt die SPD ab, die quasi täglich neue Steuern erfindet. Der Knaller: die Bodenerwerbszuwachssteuer. Für die Nicht-Volkswirtschaftler unter uns übersetzt: Du sparst dir fürs Alter eine eigene Immobilie über Jahrzehnte zusammen (was dir ja auch alle Sozialdemokraten, die seit Jahrzehnten das Rentensystem schrotten, dringend anraten). Und wenn du damit fertig bist, kriegst du zur Belohnung mit dem Steuerknüppel eins auf die Mütze. So schießt man nicht nur den Vogel, sondern vor allem auch potenzielle Wähler ab.

Gleichwohl: Das neue Jahr ist ja noch frisch und wir somit auch. Also haben wir uns in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ins Willy-Brandt-Haus geschlichen und eine Sitzung der ultrageheimen Steuererfindungskommission der Sozialdemokraten belauscht. Fünf neue Projekte bekamen wir mit, danach brachen wir zusammen.

Auf Platz 5: die neue Frauensteuer. Frauen leben im Schnitt deutlich länger als Männer. Was bedeutet, dass sie all das, was Vater Staat uns gnadenhalber von unserem Geld so alles spendiert, auch deutlich länger in Anspruch nehmen. Das kann so nicht weiter gehen, da muss das Finanzamt tätig werden.

Der Mann, der das vorschlug, wurde übrigens seit Längerem nicht mehr gesehen.

Platz 4: die Taschengeldsteuer. Die verwöhnten Bratzen verballern jährlich Milliarden, da gehören schon wegen des abzuräumenden Potenzials Steuern drauf. Außerdem lernt der Nachwuchs so quasi spielerisch die Macht des Fiskus kennen. Das Projekt ist also auch pädagogisch wertvoll.

Platz drei: die Nutellasteuer. Lässt sich PR-technisch prima verkaufen. Macht dick und ist voller Palmöl. Also ungesund und auch noch ein Klimakiller. Wer nicht einsieht, für diesen doppelten Frevel nicht wenigstens kräftig zu löhnen, der hat vermutlich noch weitaus tiefere persönliche Abgründe.

Platz zwei: die Schattensteuer. Wegen des Klimawandels wird für den gütigen Staat immer teurer, Bäume zu pflanzen, die Schatten spenden. Da muss sich der Bürger solidarisch zeigen, sonst ist er eine Umweltsau.

Und auf Platz eins: die Internet-Benutzungssteuer. Frei nach dem Motto „Was der Scheuer kann, können wir auch.“ Eine Maut für die Datenautobahn, das muss doch jedem einleuchten.

Offenbar suizidal veranlagt, diese Partei. Aber wenn ich ihr jetzt einen Therapeuten schicken würde, müsste ich wahrscheinlich eine Strafsteuer auf echt lieb gemeinte Erste Hilfe oder so etwas Ähnliches bezahlen.

Das war’s dann wieder – bis nächste Woche.      

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.