Minus mal Minus knallt blond

Es gibt Wochen, in denen zerbricht einiges.

Großbritannien zum Beispiel. Mit Boris Johnson als neuem Premier ist das programmiert. Klar, mit ihrem ureigenen Humor werden die Briten bei der Schussfahrt ins Desaster garantiert viel Spaß haben. Alle übrigen, die Pork Scratchings nicht für eine Delikatesse halten und sich das von außen ansehen müssen, werden allerdings … Moment bitte, das Telefon klingelt.

Ach hallo, Herr Premierminister. Wie läuft‘s denn so? Heute schon was gebrochen? Versprechen? Verträge? Die Einheit mit Schottland? Wie meinen? Mit der jetzt wieder frei entfesselbaren Energie Ihres Eilandes wollen Sie uns kontinentalen Krämerseelen jetzt aber mal sowas von links überholen? Jetzt hör mal gut zu, du verzogener Eliteschulen-Eleve. Hat man Euch in Euren indolenten Internaten nicht wenigstens beigebracht, dass, wenn sich die Profis unterhalten, die Amateure am besten einfach das Maul halten? Der einzige, der hier einen solchen Ton anschlagen darf, ist der Donald. Aber der scheint irgendwie in Urlaub zu sein. Also, werter Herr Premier: Sie schreiben jetzt tausend Mal den Satz auf „Eine wirre Frisur macht noch keinen bemerkenswerten Staatsmann“, und ich kümmere mich derweil um das Wesentliche. Nämlich … Moment bitte, das Telefon klingelt.

Donald, alter Transatlantik-Titan. Wie meinen? Ich solle den Boris gefälligst nicht so angeigen? Hm. Weißt du eigentlich, dass der Boris türkische Vorfahren hat? Sie mussten aus politischen Gründen fliehen, nahmen einen anderen Namen an – Johnson – und waren seither, wenn der Boris das jetzt nicht kaputtmacht, in Großbritannien ganz gut integriert. Hallo, noch jemand in der Leitung? Hallo? Hat wohl aufgelegt.

Jedenfalls hat der Boris … Moment bitte, hier kommt eine weltexklusive Top-Nachricht aus unserem Büro in Washington. Der Donald hat eine sofortige Anweisung an alle Grenzschutzbeamte erlassen: „Der Johnson ist auch so ein Immigrant. Der kommt hier nicht rein. Soll sich von mir aus in Mexiko in die Schlange stellen. Lieber bastele ich mit der Merkel zwei Tage lang Windräder.“

Geht doch. Minus mal minus gibt immer Plus. Sogar bei blonden Kurzschluss-Knallchargen.

Eigentlich wollte der Boris ja, bevor er die Insel versenkt, noch ein bahnbrechendes Buch über Shakespeare schreiben. Das muss jetzt wohl warten. Wir geben ihm hier schon einmal mit den Worten des wahrhaft größten aller britischen Dichter (und dieses wunderbare Land hat wirklich viele davon) ein Zitat mit auf die Reise: „Wildeste Zerrüttung, wenn sie beharret, fühlt sich selbst nicht mehr.“ So spricht Lord Pembroke in „König Johann“.

Wir übersetzen das jetzt mal: „Irgendwann ist’s einfach egal.“ Sorry, liebe Briten, alles Gute. Ihr hattet Eure Chance. Falls einige von Euch jetzt wie die Johnsons denken: Der Notausgang liegt hinter Dover, etwa 40 Kilometer Richtung Südost. Er heißt Europa.

Das war‘s dann wieder – bis nächste Woche.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>