Mehr Sidolin – für Würde und Anstand

Es gibt Wochen, in denen könnte man bestimmte Themen einfach fortschreiben.

Bei der Berliner Polizei etwa: Man sagt ihr ja nach, dass sie von bestimmten Clans gezielt unterwandert werde. Und wie in den alten Mafiafilmen haben diese Unterwanderer angeblich richtig fiese Tricks drauf: Sie halten bestimmte Mitglieder der Familie straffrei, damit da nicht schon beim Einstellungstest unnötig rumdebattiert werden muss.

„Nein, du bleibst heute zuhause, dich brauchen wir ab morgen in einer Uniform.“

Im Amtsdeutsch heißt das dann so: „Im Umfeld der Polizei wird Kriminalität vermutet.“

Wir sind begeistert. Wir finden, dieses Prinzip ist so revolutionär, dass man es unbedingt auch auf andere Themenfelder übertragen muss: Erst wird top secret etwas Unvermutetes eingeschleust, und dann wird dort etwas vermutet. Also wie jetzt bei der Berliner Polizei Kriminalität.

Wie wäre es etwa mit dem Willen zum Kompromiss? Den schleusen wir in die Jamaika-Sondierungen ein. Und danach vermuten wir, dass sich dort inhaltliche Kompetenz tatsächlich gegen wurstige Aufpumperei durchsetzen könnte. Nicht wahr, Herr Dobrindt?

Auch Anstand ließe sich prima einschleusen. Zum Beispiel in die hessische Landespolitik. Wäre er dort einmal angelangt, vermuteten wir, dass danach die eine oder andere Entscheidung überdacht werden könnte.

Zum Beispiel die Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille an Roland Koch. Es war bislang nicht bekannt, dass hessische Ministerpräsidenten ein Abonnement auf diese Auszeichnung haben, egal, ob sie näherungsweise für das stehen, für das Wilhelm Leuschner stand, oder nicht. Ein Schelm, wer jetzt „jüdische Vermächtnisse“ murmelt …

Dass gleichzeitig auch Brigitte Zypries die Auszeichnung erhalten soll, damit die SPD mit von der Partie ist, macht es auch nicht besser. Es gibt auch unanständige große Koalitionen.

Zurück zum Einschleusen. Einschleusen könnte man auch eine Taschenlampe. Sind ja grundsätzlich nützlich in Zeiten von Stromausfällen. Mit dieser Lampe könnte ein Frankfurter Gericht einmal das Grundgesetz beleuchten. Wir würden dann durch diesen Beleuchtungsvorgang produzierte Erleuchtung vermuten wollen.

Erleuchtung bezüglich der Tragweite des gefällten Urteils, demzufolge Kuwait Airways einen israelischen Bürger nicht befördern muss. Weil er Israeli ist. Antisemitismus 2017, staatlich legitimiert.

Was zum letzten Einschleusungsvorschlag für heute führt: fünf Tonnen Sidolin. Mit denen putzen wir sofort gründlich unsere Brillen der Political Correctness, und danach vermuten wir ob dieser Aktion hoffentlich flächendeckend mehr Weitblick: Wir stehen knapp davor, den Geist des Grundgesetzes auch auf bei Mondschein an ungeraden Tagen produzierten Joghurt auszuweiten. Ist auch bestimmt ein total wichtiges Thema. Fast so wichtig wie das der Menschenwürde und der Werte, auf denen sie gegründet ist.

Das war‘s dann wieder – bis nächste Woche.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>