Grüße aus dem Schwarzen Loch

Es gibt Wochen, in denen suchst du Schwarze Löcher.

Das klingt einfacher als man glaubt. Weil Schwarze Löcher die Eigenschaft haben, jedwedes Beweisstück in ihrer Umgebung aufzusaugen. Und was da alles aufgesaugt worden ist in den letzten Tagen. Das Vertrauen in den Rechtsstaat zum Beispiel. In Ellwangen. Erst traten Polizisten vor Asylbewerbern den Rückzug an. Um dann zu Hunderten die Verhältnisse wieder gerade zu rücken.

Das politische Getöse dazu war ebenso erwartbar wie groß. Aber warum? Im Großen und Ganzen hat der Rechtsstaat in Ellwangen diesem Namen am Ende Ehre gemacht. Die eigentlich spannende Frage ist allerdings diese: Wie konnte es sein, dass er überhaupt erst ins Schlingern geriet? Wo er doch an vielen anderen Stellen immer noch erbarmungslos funktioniert? Die Antwort kennt nur das Schwarze Loch …

Zum Beispiel die, warum man es nicht schafft, diejenigen geräuschlos abzuschieben, die nie ein Bleiberecht hatten. Oder es durch Missachtung der Gesetze verwirkt haben. Aber dafür trifft es regelmäßig Einzelne oder Familien, die längst integriert sind, eine Stelle gefunden haben und und und. Da wird der Rechtsstaat dann dienstlich. Was ist das? Chaos? Willkür? Die Antwort kennt nur – Sie wissen schon.

Derlei ist Otto Normalsteuerzahler von dem ihn für erhebliche Gebühren fürsorglich wegverwaltenden Staat in anderen Zusammenhängen überhaupt nicht gewohnt. Einmal falsch geparkt zum Beispiel, da geht‘s aber ab. Und für den Vorsatz, eine Steuererklärung vorschriftskonform auszufüllen, braucht es eine ähnliche Mischung aus Entschlossenheit und Gottvertrauen, wie Fernando Magellan sie aufbrachte, als er Kurs auf Kap Hoorn nahm.

Man könnte weitermachen. Seit Jahren fährt der Staat Steuereinnahmen in einer Höhe ein, die die Displays mancher Taschenrechner an ihre Grenzen bringt. Aber nie ist Geld da, es gibt keine Spielräume. Wo in aller Welt bleiben die Milliarden? Die Bundeswehr? Ein Schrotthaufen. Schulbusse? Wenn man Tiere so transportieren würde wie hierzulande mancherorts Schulkinder, würde Greenpeace dagegen demonstrieren. Rente nach 2025? Selten so bitter gelacht. Und mit Asylbewerbern wirklich menschenwürdig – also passgenau und individuell – umgehen? Siehe oben. Wobei das Wort „passgenau“ gleich die nächste Assoziation hervorruft: Was wohl alle diejenigen zwecks Wahrheitsfindung kosten, die uns wegen lascher Kontrollen bezüglich ihres Alters die Hucke voll lügen können? Aber lass ein Kind in diesem Land einfach so mal 18 werden und versuche, weiter Kindergeld zu beziehen. Da spuckt das Schwarze Loch auf einmal wahre Fluten aus: Formulare, bis der Arzt kommt.

Der Rechtsstaat ist viel mehr als die, die ihn zuvorderst verteidigen – wie etwa Polizisten. Er ist eine Summe allgemeiner Akzeptanz. Gibt es genügend davon, darf er auch mit Formularen um sich werfen. Wird
er aber zum superteuren
Schwarzen Loch des neuzeitlichen Wir-wollen-keine-Probleme-sehen-Biedermeiers, saugt er sich selbst auf. Das kann man noch zwecks kurzfristiger Wahlerfolge scheinheilig beklagen – oder sich doch endlich an die Arbeit machen.

Das war‘s dann wieder – bis nächste Woche.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>