Greta – bis der Arzt kommt

Es gibt Wochen, die fühlen sich latent psychotisch an.

Boris Johnson wird von einer Richterin regelrecht gedemütigt – und beschließt, weiterhin die Verfassung nicht zu achten. Donald Trump, wie immer einen Schritt weiter, bedroht diejenigen, die wie im Fall des Ukraine-Telefonats verhindern wollen, dass er die Verfassung weiter missachtet, so: „Früher hätten wir das mit Spitzeln anders geregelt.“ Einmal Mafioso, immer Mafioso. Und eine 16-Jährige klagt derweil die ganze Welt an: „Ihr klaut mir meine Jugend.“

Was waren das noch Zeiten, als „DAF“ „Verschwende deine Jugend“ sangen: „Du bist schön und jung und stark, nimm dir, was du willst, so lang du nur noch kannst.“ 30 Jahre sind eine Ewigkeit.

Vorbei. Heute kriegst du Schuldgefühle, wenn du an ein Wurstbrot auch nur denkst. Und wenn du zugibst, den nächsten Urlaub nicht in Bad Salzschlirf (nichts gegen Bad Salzschlirf, ist echt schön da! Ehrlich!) verbringen zu wollen, ist dein virtuelles Sozialpunktekonto in der Whatsapp-Gruppe „Glutenfrei Diskutierende für eine repressionslose Kita“ aber sowas von am A…, davon erholst du dich nie mehr. Nö, wir brauchen keine chinesische Überwachungstechnik. Wir schaffen das. Selbst.

Aber, aber, aber: Haben wir Boris, Donald und all die anderen Ego-Shooter nicht genau deshalb, weil sie sich immer genommen haben, was sie wollten? Und sich deshalb heute, im reiferen Alter, völlig irre verhalten? Nein, das spielen sie uns nur vor. Hier ein echter Johnson über Johnson: „Sie können nicht die Möglichkeit ausschließen, dass hinter der sorgfältig konstruierten Fassade eines Vollidioten auch ein Vollidiot lauert.“ So gesagt im TV-Interview. Wir übersetzen das mal: Irre können keine Irren spielen. Oder mit dieser Rolle auch nur kokettieren.

Und der Donald erst. Der Mann bringt uns regelmäßig an die Grenzen unserer Urteilsfähigkeit – und darüber hinaus. Auch das hat Methode. Nämlich die: Immer alles abreißen, was gerade erst aufgebaut ist. Dann kann niemand auch nur anfangen, zu kontrollieren, ob das Eingerissene Sinn gehabt hätte.

So viel Doppelbödigkeit ist schwer zu ertragen – und hat ihren Preis. Wo auf der einen Seite alles extrem egal ist, muss es auf der anderen extrem moralisch sein. Das erleben wir sowohl in der Flüchtlings- als auch in der Klimadebatte. Sie laufen baugleich. Eine Mitte haben sie kaum noch. Ist auch was für Mutige, diese Mitte. Oder für einigermaßen Irre. Da bekommst du nämlich von beiden Seiten Dresche.

Oder du wirst von einer 16-Jährigen angegeigt. Fest steht: Das Gehässigste, was man über Greta Thunberg liest, sind die Verweise auf ihre Krankheit und was sie bedeute. Fest steht aber auch: Greta klaut sich ihre Jugend hoffentlich selbst. Weil sie jung und stark ist und es tut, so lange sie es will und kann? Sollte auch ihr Extremsein nur Mittel sein oder irgendwann zu einem solchen degenerieren, werden die Fassadenmänner lachen, bis der Arzt kommt. Weil ihre Methode schon wieder funktioniert hat. Und Maß und Mitte (und das Klima) liegen dann final auf der Couch.

Das war‘s dann wieder – bis nächste Woche.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>