Elfmeter auf der Insel

Es gibt Wochen, in denen weißt du nicht mehr weiter.

Wie oft muss man noch darauf verweisen, dass die Wähler nicht dumm sind? Dass sie lieber das Original wählen als eine um ihre Pfründe fürchtende Fälschung? Herr Tillich, wie oft haben Sie in den letzten Wochen und Monaten nicht aufgepasst? Zu oft, wie es scheint.

Sie hatten geäußert, die Leute wollten, dass Deutschland Deutschland bleibt. Das ist vollumfänglich richtig. Blöderweise nicht Ihr Deutschland oder Ihre Vorstellung davon. Und deshalb mussten Sie jetzt gehen.

Angeblich gibt es derzeit entlang der Elbe kein Freibier mehr. Hat laut gewöhnlich schlecht unterrichteten Kreisen alles Pegida aufgekauft. Sieht nicht gut aus in Sachsen.

Zurück nach Deutschland: Wenn in den nächsten Tagen gar schauderhafte Spukgestalten in Ihrem Vorgarten für schröckliche Schrecken sorgen sollten, dann, liebe Leser, könnte das zwei Gründe haben: Entweder ist schon wieder Halloween, oder das britische Kabinett irrt immer noch durch Kontinentaleuropa auf der Suche nach dem Brexit. Der goldene Satz zu diesem Thema kam von Angela Merkel: „Ich habe keinen Zweifel – wenn wir geistig klar sind.“

Nun ja, eine jahrhundertelange strenge Diät aus Black Pudding, Pork Scratchings und BSE hat schon so ihre Wirkung, verehrte Frau Kanzlerin. Wie soll ich das jetzt bloß formulieren? So: Es spricht absolut für Ihr humanistisches Menschenbild, wenn Sie bezüglich der Gegenseite dennoch ungebrochen optimistisch bleiben wollen.

Erst recht angesichts der Vorwürfe, die sich immer lauter gegen Berlin richten: Deutschland verhandele zu hart und sei zu sehr aufs Geld fixiert. Ach so, es geht der Separatisten-Insel gar nicht ums Geld. Stimmt, jetzt, wo man mal in Ruhe darüber nachdenkt: Die Themen Linksverkehr und Kilt-Pflicht für alle sowie die Frage, warum Deutschland eigentlich jedes Elfmeter-Schießen gegen England gewinnen darf, sind bislang sträflich vernachlässigt worden. Also Frau Kanzlerin, da hätten Sie aber auch mal selber drauf kommen können!

Sieht also alles diffus aus mit der Zukunft Europas. Aus gewöhnlich noch schlechter unterrichteten Kreisen verlautet deshalb, dass demnächst an den Schulen der Erdkunde-Unterricht gestoppt werden soll. Warum? Das kartografische Material veraltet schneller, als selbst Google das korrigieren kann.

Katalonien zum Beispiel. Sind die jetzt unabhängig oder nicht? Ist irgendwie jeden Tag anders. Oder Schottland. Wollen die jetzt einen Brexit vom Brexit? Und Padanien erst. Padanien? Das ist quasi Italien, der Rest fiele dann nicht mehr so wirklich ins Gewicht. Außer Südtirol. Und neulich war ich mal in Eberstadt. Also was die da über Darmstadt erzählen … Ehrlich, sieht nicht gut aus.

Da wird einem warm ums Herz, wenn man sich noch auf etwas verlassen kann: Der große Zusammenhalt des amerikanischen Kontinents – Donald Trump – hat noch keine Kohle für seine Mauer zu Mexiko, lässt aber schon mal in der kalifornischen Wüste acht Designvarianten des Schandmals testen. Auch dabei gibt es keine Zweifel – wenn man geistig klar ist.

Das war‘s dann wieder – bis nächste Woche.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>