Archiv der Kategorie: Uncategorized

Punks in Nadelstreifen

Es gibt Wochen, in denen verlierst du. Wählergunst zum Beispiel. Für das, was die SPD sich aktuell antut, ist die Bezeichnung „Trauerspiel“ noch geprahlt. Wenn Martin Schulz als der SPD-Vorsitzende in die Annalen eingehen will, der 150 Jahre Parteigeschichte zum Aussterben bringt, ist er mit diesem Plan mittlerweile ein gutes Stück vorangekommen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Oliven für Siggi

Es gibt Wochen, in denen greifst du zu einer Landkarte. Beim Betrachten dieser Karte stellst du fest, dass in der Ukraine und in Syrien verwandte Prozesse ablaufen. Da wie dort knapst eine externe Armee Territorium ab. Nur die Begründungen variieren: Die Ostukraine und die Krim sind ein derart beliebtes Urlaubsziel, dass man sie unbedingt mit Moskauer Pauschal-Panzern auch für andere zugängig machen musste. In Syriens Norden wiederum muss sich ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Wind of Blackout

Es gibt Wochen, in denen bekommst du ein Fax auf den Schreibtisch. Ein Fax. Ein Stück Papier. Von Christian Lindner. Dem digitalen Oberchecker der deutschen Spitzenpolitik. Auf dem Papier steht, was er im Dialog mit einer der Redaktion namentlich bekannten ehemaligen Mühltaler Bürgermeisterin einer Jamaika-Koalition hinterhergerufen haben will. Oder auch nicht.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was Wählers Wille womöglich wollte

Es gibt Wochen, die sind einfach groß. Koalitionär gesehen. „Die Leute wollen, dass das Land funktioniert“, sagt Angela Merkel. Ja. Es muss ja irgendwie weitergehen. Ob aber mit denjenigen, die jetzt dreieinhalb Monate gebraucht haben, um sich wenigstens unverbindlich zu verloben, sei dahingestellt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Unsere Lieblingslieblinge

Es gibt Wochen, in denen muss man Bilanz ziehen. Die Bilanz eines Jahres, in dem sich auch in dieser kleinen Kolumne viele Lieblinge ganz groß hervorgetan haben. Jetzt also der Jahresrückblick der Lieblinge für 2017, wie immer völlig sachlich, freundlich und gerecht.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wo es noch Menschen gibt

Es gibt Wochen, in denen ist Weihnachten. In denen macht sich der Weihnachtsmann auf, um Geschenke zu verteilen. Er fängt in den USA an. Youngstown, Ohio, verrostete Industrieruinen. Er klingelt an einer Tür und – wird mit Gebrüll empfangen. Er solle verschwinden.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frauen sind das Böse

Es gibt Wochen, in denen suchst du Vorbilder. Vorbilder wie Roy Moore. Sie wissen schon, dieser grundsympathische Parteigänger von Donald Trump, der jetzt bei der Senatswahl in Alabama unterlegen war. Das sehen zumindest diejenigen so, die die vier Grundrechenarten beherrschen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Einstein war Eisenbahner

Es gibt Wochen, in denen versuchst du, dich zu erinnern. Wie war das eigentlich in der Schulzeit? Um 7.14 Uhr kam der Zug, der dann zwölf Kilometer durch Wind und Wetter fuhr. Ich kann mich nicht daran erinnern, wegen der Bahn jemals die erste Stunde verpasst zu haben. Und das bei Mathe am Montag.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Globale Raumdeckung

Es gibt Wochen, in denen schaut man in die Zukunft. Nach 2018. So lange wird es ja eh dauern, bis sich unsere Politikdarsteller in Berlin zu irgendwas Regierungsähnlichem zusammengerauft haben werden. Das verschafft uns Zeit für die wirklich wichtigen Themen. Fußball zum Beispiel.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Makrone vom Rhein

Es gibt Wochen, in denen muss man Abbitte leisten. Abbitte für das, was man angerichtet hat. So als Wähler. Wie können wir so dreist sein, einfach das zu wählen, was wir wollen? Immer in der Annahme, dass die gewählte Kandidatenriege damit nicht nur zurechtkommen wird, sondern auch tatsächlich will?

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar