Wüstensöhne

Geheimnisvoll: das Targi-Cover.

Geheimnisvoll: das Targi-Cover.

Wettergegerbte Gesichter, prachtvolle Gewänder: Die Tuareg sind ein Nomadenvolk aus der Sahara und der Sahelzone. Mit ihren Kamelen ziehen sie durch das karge Land, stets auf der Suche nach Handel- und Essbarem. In ihren Stammeszelten haben die Frauen (die Targia) das Sagen, während die Männer (die Targi) ihr Antlitz verhüllen. Schade, dass die meisten von ihnen nicht sesshaft sind. Dann würden sie vermutlich täglich „Targi“ spielen.

Das Erstlingswerk von Andreas Steiger ist die wohl beste Neuerscheinung des Jahres für zwei Spieler. Jeder Spieler erhält zunächst ein bisschen Startkapital: Datteln, Salz, Pfeffer und Gold. Zudem hat er fünf Figuren: drei Targi und zwei Stammesmarker. Die Targi müssen am Rande eines sich von Runde zu Runde verändernden Spielfelds postiert werden. Der Standort der Stammesmarker ergibt sich aus den Kreuzungspunkten der Targi. Jedes der fünf belegten Felder ergibt nun verschiedene Möglichkeiten. Mal können die Vorräte aufgefrischt werden, mal winken unbekannte Waren oder – noch besser – Siegpunkte, Gold und Aktionskarten. Diese bringen weitere Punkte oder andere Vorteile – zum Beispiel bei der Abwehr des gefürchteten Räubers. Diese Aktionskarten sind begehrt, aber teuer. Wer sie sammelt und dabei noch bestimmte Symbole geschickt miteinander kombiniert, hat gute Siegchancen.

Das Targi-Spielfeld. Fotos: Kosmos-Verlag

Das Targi-Spielfeld. Fotos: Kosmos-Verlag

„Targi“ klingt kompliziert, ist aber nach dem ersten Probespiel ganz einfach. Da der Startspieler und die inneren Karten des Spielfelds von Runde zu Runde wechseln, ist das Spiel sehr dynamisch. Stets ergeben sich neue, ungeahnte Möglichkeiten, sodass viele Strategien zum Sieg führen können. Man sollte allerdings stets seinen Mitspieler im Auge behalten. Weil sich die Targi auf dem Spielfeld gegenseitig blockieren können, lohnt sich auch so manches Im-Weg-rumstehen.

Das gibt sechs Punkte.Fazit: „Targi“ ist ein Glanzlicht des Jahres 2012. Der Glücksfaktor ist gering, das Spiel vielschichtig und abwechslungsreich. Das Prinzip des Waren- und Kartensammelns ist nicht neu, auch „Dominion“ setzt darauf – doch selten wurde es so gut kombiniert wie hier. Unbedingt kaufen!

Eckdaten:

Targi

2 Spieler, Kosmos-Verlag, zirka 15 Euro

Alter: ab 12 Jahren

Dauer: zirka eine Stunde

Anleitung: bisweilen etwas kompliziert formuliert; man sollte sie besonders gründlich lesen

Spielmaterial: sehr gelungen

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.