Es kann nur einen geben

Lumis. Foto: Kosmos

Lumis. Foto: Kosmos

Sie stehen Ihren Mitmenschen gerne im Weg rum? Und wollten schon immer hoch hinaus? Dann ist „Lumis – Der Pfad des Feuers“ genau das Richtige für Sie.

Dem Amerikaner Stephen Glenn ist ein Spiel gelungen, an dem sich – zumindest in unserer Gruppe – die Geister scheiden. Denn hier geht es darum, möglichst fies zu sein. Da bleibt kein Platz für Fairplay.
Zwei oder vier Spieler (in Zweier-Teams) treten gegeneinander an. Ihr Ziel: Den Norden des Spielplans durch eine Reihe von Feuersteinen mit dem Süden zu verbinden. Beziehungsweise den Westen mit dem Osten. Doch es geht nur eines von beiden. Und so entwickelt sich rasch eine erbitterte Schlacht.

Foto: Kosmos

Foto: Kosmos

Der Spielplan besteht Hunderten Sechsecken in verschiedenen Farben. Pink, Grün, Weiß, Blau. In der Mitte eines Bündels aus Sechsecken gibt es immer wieder Turmfelder. Diese müssen mit Hilfe von Spielkarten erobert werden. Wer für einen Turm beispielsweise drei Karten zahlt, nimmt diesen in Besitz. Doch Vorsicht: Die Gegner können diesen Turm mit vier oder mehr Karten zurückerobern und entsprechend erhöhen. Jede Runde ziehen die Spieler – sofern sie keine Türme oder Verbindungen bauen – weitere Karten nach.
Hat sich ein Team zwei Türme gesichert, kann es diese durch das Bezahlen mit den entsprechenden Sechseck-Farbkarten verbinden. Erst dann darf die Konkurrenz die Türme nicht mehr „klauen“.

Das gibt fünf Punkte.Fazit: „Lumis“ ist ein ständiger Kampf – um günstige Strecken, um die höchsten Türme, um Abkürzungen und Blockaden. Stets droht der Verlust wichtiger Türme. Und bei der Team-Variante müssen die Spieler stets auch noch darauf achten, den Partner bei der Jagd nach Karten zu unterstützen. Ein schönes, nicht allzu schwieriges Spiel für Leute, die es etwas angriffslustiger mögen. Denn es gilt das alte „Highlander“-Motto: „Es kann nur einen geben“.
Lumis
2 oder 4 Spieler, Verlag Kosmos, 25 Euro
Alter: laut Verlag ab 10 Jahren; geht meiner Meinung nach aber auch schon für etwas Jüngere
Spielmaterial: sehr gelungen
Anleitung: gut

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.