Auf der Spielemesse in Essen (2)

Schicke Outfits für düstere Spiele. Foto: Schüler

Schicke Outfits für düstere Spiele. Foto: Schüler

Von Lotte Schüler

Tag zwei der Spiel 14. Eine Fasziantion von Spielen ist es, in eine andere Rolle zu schlüpfen – kennt jeder Schauspieler. Beim Life-Rollen-Spiel mischen sich Schauspielerei und Gesellschaftsspiele zu einem Improvistationstheater. Dabei lassen sich die Akteure - oft stilecht verkleidet –  von einem Spielleiter durch Abenteuer führen, gerne als Magier, Hexe und andere dunkle Gestalten vorübergehend in ein anderes Wesen verwandelt. Gewänder und Ausrüstung finden die Rollenspieler auf der Messe und bevölkern gelegentlich als kunstvoll verkleidete Monster die Gänge.

Golem Arcana. Foto: Schüler

Golem Arcana. Foto: Schüler

Etwas distanzierter toben wilde Gemetzel auf den Spielbrettern. Jubeln und Johlen begleiten das erfolgreiche Abschlachten der Gegner, da dürfen Emotionen voll ausgelebt werden. So genannte Table-Top-Spieler verwenden liebevoll selbst bemalte Spielfiguren und verstricken sich in epische Schlachten. Golem Arcana” liefert fertige Spielfiguren, und die lassen Mitspieler vor Neid erblassen,  wenn sie der Schachtel entsteigen. Man muss allerdings auch ein paar Scheinchen hinlegen, wenn man solche Schätzchen  besitzen möchte - 70 Euro für den großen Golem. Wie bei solcher Art Spielen üblich müssen Aufgaben – Questen – erfüllt werden, wodurch man Siegpunkte, neue Ausrüstungen oder Fähigkeiten erhält. Computerspieler kennen solche Mechansimen und schätzen die einfache Verwaltung durch den Rechner. Was ihnen dabei verloren geht ist das sinnliche Vergnügen toller Spielfiguren und die direkte Kommunkation mit den Mitspielern. Das Problem mit der nervigen Verwaltung von Eigenschaften und Besitztümern ist bei Golem Arcana durch einen Blue Tooth Stift gelöst, der Spielfiguren und Spielbrettaufbau per App mit dem Smart Phone oder Tablet verbindet und all die Rechnerei übernimmt.

The Witcher. Foto: Schüler

The Witcher. Foto: Schüler

Machmal verläuft der Weg der Spieleentwickler auch vom Computerspiel zum Brettspiel, wie bei The Witcher”. Auch hier geht es um Questen, bei denen meistens Monster zu plätten sind. Und als Brettspiel liefert es Spielfiguren, Würfel und viele Plättchen (Token) zum Anfassen gleich mit. Es wurde vom Heidelberger Spieleverlag herausgegeben. Der hat sich im hinteren Odenwald angesiedelt, von wo er immer wieder Spiele mit schrägen Themen und vielen Monstern gegen die Menschheit antreten lässt.

Ob man als Spieler dabei auch die eigenen, inneren Monster bekämpft oder endlich mal hemmungslos üble Taten vollbringen kann, ist eine persönliche Frage. In den passenden Spielrunden begleiten gelegentlich sogar wilde Gesänge den Spielverlauf. Das passiert auf der Messe weniger, zu hoch ist auch ohne Gesangseinlagen der Geräuschpegel in den Hallen. In Kaufhäusern sind solche Spiele  selten zu finden, da sie oft von kleinen Verlagen auf den Markt kommen. Die Spiele heißen dann „Frankensteins Bodies”, „Carnival Zombies” und weisen auf all die schrecklichen Wesen hin, denen niemand real begegnen möchte.
Werwölfe Inquisition. Foto: Schüler

Werwölfe Inquisition. Foto: Schüler

Wer mit Monstern kämpft, kommt  an den Werwölfen kaum vorbei. Die treten lieber in Rudeln auf und sind oft für größere Gruppen konzipiert. Fast schon ein Klassiker sind die Werwölfe vom Düsterwald” (erschienen bei Asmodee), bei denen durch Kommunikation und Deduktion die geheime Identität der Gegner erraten werden muss. Ziel ist es, die gegnerische Gruppe auszuschalten. Dabei bleiben leider auch ein paar Leichen zurück.

Nicht weit von Darmstadt entfernt hat der Verlag Pegasus Spiele ein Rudel Werwölfe losgelassen, die  sogar als Einer-Rudel gegen zwei unschuldige Dorfbewohner antreten können.  Deduktion, Intrigen und Kartenglück verhelfen bei Werwölfe Inquisition” zum Sieg. Auch wenn dieses Kartenspiel mit drei Spielern möglich ist - in großer Besetzung macht es erheblich mehr Spaß.
Genug gegruselt, morgen gibt es kein Futter für die Zombies sondern für die kleinen, grauen Zellen im Kopf.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>