Animal Farm

Hereinspaziert: Auf diesem Bauernhof ist was los. Fotos: Ravensburger

Hereinspaziert: Auf diesem Bauernhof ist was los. Fotos: Ravensburger

Fette Schnuller, Pferde mit Glubschaugen und Wassertanks, an denen Zapfhähne hängen: Quietschbunt und reichlich albern kommt das Design von „Farmerama“ daher. Doch der erste Eindruck täuscht: Das Spiel von Uwe Rosenberg ist eine sehr gelungene Adaption des beliebten Browser-Games.

Nicht zuletzt dank der Fernseh-Werbung zählt „Farmerama“ mit weltweit mehr als zehn Millionen Fans zu den bekanntesten Spielen, es gibt zahlreiche Erweiterungen und Schwierigkeitsstufen. Die Brettspiel-Variante wurde klugerweise deutlich abgespeckt.

Bis zu vier Landwirte treten gegeneinander an – zur Not ist das Abenteuer Bauernhof aber auch alleine spielbar. Vier glubschäugige Tierarten stehen zur Auswahl: Pferde, Kühe, Schafe und Schweine. Sie wollen gefüttert und in den Stall geführt werden, und wenn man ganz brav zu ihnen ist, gibt’s zur Belohnung Wolle, Fleisch oder Milch. Allerdings ist so ein Viehzeug wählerisch: Pferde verlangen Rüben und Hafer als Futter, Kühe bestehen auf Heu und Mais. Man muss sich also auch noch genau überlegen, welches Saatgut anzubauen ist.

Das Spielmaterial im Überblick

Das Spielmaterial im Überblick

„Farmerama“ wird in mehreren Phasen gespielt. Zunächst hat jeder Spieler fünf Aktionskarten. Er kann seine Tiere ernähren, in den Stall bringen, Saatgut kaufen, ausstreuen oder Wasser kaufen. Gleichzeitig kann er – wenn er den Acker bewässert – sein Spielrad drehen. Dieses hilft bei Tierzucht und Ernte. Entscheiden sich mehrere Spieler für die gleiche Aktion, haben sie Pech. Dann erhalten sie möglicherweise zwar schicke Zierbauten und Siegpunkte, dafür aber weniger Futter oder Wasser. Es lohnt sich also, die Gegner gut zu beobachten. Meist ist ohnehin Abwechslung Trumpf: Kein Spieler kann es sich leisten, dauerhaft auf eine dieser Aktionen zu verzichten. Und deshalb bleibt das Rennen meist bis zum letzten Grashalm spannend.

Das gibt fünf Punkte.Fazit: Ein origineller, abwechslungsreicher und anspruchsvoller Spaß. Wer ein bisschen logistisches Geschick mitbringt, hat besonders gute Chancen. Allerdings spielen unsere Bauern weitgehend für sich – interaktiv ist „Farmerama“ nur in wenigen Phasen.

Eckdaten:

Farmerama

1-4 Spieler, Ravensburger, 20-25 Euro

Alter: ab zehn Jahren

Dauer: zirka eine Stunde

Anleitung: leicht verständlich

Spielmaterial: recht kleinteilig

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.