Leichter Regen bei drei Grad

Da haben sich die Maya was geleistet, als sie ihren  Weltkalender  mit dem  21. Dezember 2012 enden ließen.  Wahrscheinlich hatten sie einfach keine Lust,  immer mehr Kalenderkästchen zu  malen,  und  dachten sich: „Nach uns die Sintflut.“ 
Auf der anderen Seite konnten sie ja auch nicht  damit rechnen, dass es im Jahr 2012  Menschen gibt, die sich einen Spaß daraus machen, Weltuntergangsszenarien auszudenken:  Pol-Verschiebungen,  die die Erde auseinanderzerren, Sonnenstürme, die alles verbrennen, Vulkanausbrüche,  Dürren, Überflutungen, Chaos. 
Bei all diesen  Vorhersagen stellt sich die Frage, was  man am Freitag unternimmt. „Ist doch prima“, sagt der  Chef. „Dann muss ich keinen Spätdienst machen, wenn alles zusammenbricht und am Samstag keine Zeitung erscheint.“ Stimmt, Weihnachtsgeschenke kaufen fällt dieses Jahr auch aus.  Der Check-up beim Zahnarzt ebenso. Was man allerdings auf jeden Fall braucht, ist ein Schirm. Es soll tagsüber bei drei bis vier Grad leicht regnen. Abends  können wir dann alle gemeinsam auf dem  Vulkan tanzen: In der Goldenen Krone in Darmstadt steigt ab 22 Uhr ein Rettungs-Rave.

Dieser Beitrag wurde unter Placebos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.