Gute Noten für Glühwein

Gesetzlich definiert ist Glühwein als Getränk, das  aus Rotwein oder Weißwein gewonnen und hauptsächlich mit Zimt und Gewürznelken angereichert wird (Artikel 2 Absatz 3 Buchstabe f der VO(EG) Nr. 1601/91). Der Zusatz von Wasser ist untersagt, der vorhandene Alkoholgehalt beträgt mindestens 7 %vol und weniger als 14,5 %vol. Das Landeslabor in Gießen hat insgesamt 188 Glühweine, Fruchtglühweine und Kinderpunsch untersucht. Die Mehrzahl der Proben stammt von hessischen Weihnachtsmärkten, 74  aus dem Handel.  Getestet wurden Geschmack, Alkohol- und Cumaringehalt. Cumarin ist ein Aromastoff aus einer Zimtsorte, dem schädliche Wirkungen auf die Leber zugeschrieben werden. Bei sämtlichen Proben, die das Amt genommen hat, lag der Cumaringehalt deutlich unter der zulässigen Höchstmenge.  Tipp für die Zubereitung: Den Glühwein nicht zu stark und zu lange zu erhitzen. Eine Temperatur von 70° C sollte bei der Zubereitung nicht überschritten werden. Sonst schmeckt’s zerkocht.

Dieser Beitrag wurde unter Placebos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.