Faultier in Bewegung

Foto: Stefan Laube / Wikimedia Commons

Foto: Stefan Laube / Wikimedia Commons

Gute Vorsätze. Gähn.  Jedes Jahr  sind sie Thema auf  der Silvesterparty. Die einen wollen abnehmen, die anderen gesünder  essen oder mit dem Rauchen aufhören. Klar, dass es dazu auch jede Menge  Studien gibt.  Eine Viertelstunde Bewegung pro Tag genügen, um die Lebenserwartung um drei Jahre zu verlängern, meldet etwa die Deutsche Gesellschaft für Neurologie in Berlin  zum Jahresanfang. Das Fazit der Forscher:  Wer sich aufrafft, wird belohnt. Damit sollte sich doch der innere Schweinehund überlisten lassen – von wegen!  Dieses Tier  gehört zur Gattung der Faultiere und ist ein zäher Geselle.  Während das südamerikanische Zweizehenfaultier zumindest  nachts einigermaßen aktiv ist, zeichnet sich der innere Schweinehund in unseren Breiten  das ganze Jahr über  durch Trägheit und Behäbigkeit aus. 
Immerhin hat er Humor. Über Tipps von Wissenschaftlern der Jacobs Universität Bremen, sich fürs Aufraffen zu belohnen, kann er nur lachen.  Die Psychologen raten, nach dem Sport mit Freunden auszugehen oder bereits vor dem Sport daran zu denken, wie wohl man sich nach den Übungen fühlen wird.
Ich habe – um zu den Silvesterparty-Plauderen etwas beitragen zu können – alle Willenskraft aufgeboten und mich noch im alten Jahr zur Online-Studie unter http://www.heute-anfangen.de/ angemeldet. Zwei Psychologinnen von der FU Berlin und der Uni Maastricht werden 2013 versuchen, mich per SMS zu mehr körperlicher Bewegung anzuregen. Das Schöne dabei: Ich musste heute nur einige Fragen beantworten.  Die Kurznachrichten, die mich zu mehr Bewegung anregen sollen, sind erst in einigen Wochen zu erwarten. Da bleibt genügend Zeit für die Entspannung. In diesem Sinne wünsche ich allen Blog-Lesern einen guten Rutsch!

Dieser Beitrag wurde unter Placebos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.