Was darf Pflege kosten?

Nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit kommen derzeit auf 100 offene Stellen 37 arbeitssuchende Altenpflegekräfte. „Es gibt einen eklatanten Mangel an Pflegekräften“, sagt etwa Jürgen Frohnert, Geschäftsführer vom DRK Kreisverband Darmstadt-Stadt. Er ist überzeugt, dass sich der  Engpass  in den kommenden Jahren  noch verschärft.  Ein Großteil des Pflegepersonals sei heute bereits deutlich älter als  45. Nur wenige Mitarbeiter schafften es, den Pflegejob bis zur Rente auszuüben.  „Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, brauchen wir bessere Arbeitsbedingungen, angemessene Vergütungen und eine ausreichende Finanzierung der Pflegeeinrichtungen“, zählt Frohnert auf.  Er fordert auch eine  Diskussion darüber, was unserer  Gesellschaft eigentlich gute  Pflege wert ist. Ich finde, da hat er völlig recht.

Dieser Beitrag wurde unter Pflege abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Was darf Pflege kosten?

  1. Ariette sagt:

    Hallo Frau Schiner,

    ich bin kürzlich auf Ihren Blog gestoßen, da ich mich ebenfalls intensiv mit dem Thema Pflege befasse. Das ist eines der brennenden Probleme, die schnellstmöglich gelöst werden müssen. Ich kann Herrn Frohnert da auch nur beipflichten. Aber da ist er ja nicht der einzige Pflegeexperte, der ein Umdenken der Politik und auch der Gesellschaft fordert. Ich habe kürzlich ein Interview mit Prof. Görres von der Uni Bremen gelesen (http://www.finanzen.de/magazin/interview_profgoerres), der ganz konkrete Zahlen nennt, die einen erschrecken lassen. Im Jahr 2050 könnten zwischen 500.000 und 1.000.000 Fachkräfte fehlen…

    Da wird einem ganz bange vor dem Alt werden. Ich hoffe also inständig, dass dieses Thema auch für die Politik bald die Relevanz haben wird, die es braucht, um hier Dinge zu verändern und die Weichen zu einer menschenwürdigen Pflege für Jedermann, zu stellen.

    Die besten Grüße und machen Sie weiter so und benennen Sie die Probleme!

    Ariette Neumann

    • Sabine Schiner sagt:

      Vielen Dank für das Lob und den interessanten Link. Ich fürchte, dass uns der Fachkräftemangel in der Pflege noch viele Jahre beschäftigen wird. Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.