Vorsicht Viren!

Dieses Bild zeigt sieben Piktogramme. Jedes Piktogramm steht für einen Hygienetipp, und zwar für Händewaschen, hygienisch husten, zuhause bleiben, Krankheiten erkennen, Gesundwerden, Familienmitglieder schützen und regelmäßiges Lüften.

Die Viren gehen um, daran zweifelt in diesen Tagen niemand.  Im Büro, in Wartezimmern, Straßenbahnen, Schulräumen – überall wird geschnupft und gehustet. Auch in Südhessen, wie der Artikel im ECHO zeigt.  Um die lästigen Erreger  in den Griff zu kriegen, hat das Robert-Koch-Institut sieben Hygienetipps zur Gesundheitsvorsorge ins Netz gestellt:

Händewaschen, Händewaschen und nochmal Händewaschen.

Hygienisch Husten und Niesen: Die Hand vor den Mund zu halten, mag als Akt der Höflichkeit interpretiert werden, ist aber ungesund. Besser: In den Ärmel oder die Armbeuge niesen, damit die Hände sauber bleiben.

Zuhause bleiben und die Grippe auskurieren.

Auf erste Anzeichen von Viruserkrankungen achten und sofort handeln: Typisch für Grippe ist plötzliches hohes Fieber, schweres Krankheitsgefühl, Husten und Gliederschmerzen. Plötzliche Übelkeit, Erbrechen und Durchfall können Anzeichen einer Infektion mit dem Norovirus sein. Auch da gelten besondere Hygienetipps.

Gesund werden: Bei vielen Viruserkrankungen ist man  sein eigener Arzt und verordnet sich bewährte Hausmittel, z. B. viel trinken und schlafen, Ruhe, Tees und Inhalationen sowie Medikamente gegen verstopfte Nase oder Halsschmerzen. Reichen Hausmittel allein nicht aus, muss ein Arzt ausgesucht werden.  Bei Grippe sollten vor allem ältere, chronisch kranke und immungeschwächte Menschen einen Arzt zu Rate ziehen. Bei Magen-Darm-Infektionen mit starkem Flüssigkeitsverlust benötigen vor allem Kinder häufig ärztliche Hilfe beim Gesundwerden.

Familienmitglieder schützen: Oft Händewaschen und Abstand halten! Auch  zum Naseputzen gibt es eine klare Empfehlung: Stets ein Einmaltaschentuch verwenden, das auch wirklich nur einmal benutzt wird. Das Tuch sofort entsorgen, etwa in einer am Bett bereitliegenden Plastiktüte. Waschen Sie sich wenn möglich anschließend die Hände, um eine Virusübertragung auf andere Menschen zu vermeiden.

Regelmäßig lüften – bei der Arbeit und zu Hause gilt: In geschlossenen Räumen kann die Anzahl der Viren in der Luft stark ansteigen. Regelmäßiges Lüften wirkt dem entgegen und senkt  das Ansteckungsrisiko. Außerdem verbessern Sie durch Lüften das Raumklima. Lüften Sie mindestens drei- bis viermal am Tag für jeweils zehn Minuten.

Gute Besserung!

 

Dieser Beitrag wurde unter Medizin abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.