Medi-Apps im Test (6)

Viele Apps sind Müll. Unnütz und ärgerlich. Einmal runtergeladen, einmal durchgeklickt, nie mehr angeguckt. Wie sieht es im Bereich Medizin aus?  Ich teste selbst – oder lasse testen.  Die Ergebnisse sind im „Pulsmesser“ unter „Medi-Media“ zu finden.

Foto: Service Center ÖGS

Foto: Service Center ÖGS

Ich habe keine Gehörlosen in meinem Familien- oder Bekanntenkreis, die die Gebärdensprache-App testen könnten. Ich kann die kostenlose „iSignIT-App“ deshalb nicht uneingeschränkt empfehlen, da ich keine Ahnung habe, ob sie alle Sätze korrekt in Gebärdensprache übersetzt. Rein optisch und von der Bedienbarkeit her, macht sie einen guten Eindruck. Entwickelt wurde die App zur besseren Kommunikation zwischen gehörlosen Patienten und medizinischem Personal. Einsetzbar in Kliniken und Praxen. Anhand von einfachen Fragen und Antworten, die per App abrufbar sind, kann sich ein schwerhöriger oder gehörloser Patient mit einem Arzt oder einer Pflegkraft verständigen – über das Befinden, über pflegerische Routinen und bestimmte Untersuchungen. Die ausgewählten Aussagen werden dann mittels Videos in Gebärdensprache übersetzt. Die Übersetzungs-App kann kostenlos im App Store heruntergeladen werden (www.isignit-app.de).

Fazit: Für die erste Kontaktaufnahme, etwa in Notfällen, hilfreich. Ersetzt ansonsten jedoch keinen Dolmetscher.

Dieser Beitrag wurde unter Medi-Media abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.