Medi-Apps im Test (2)

 Viele Apps sind Müll. Unnütz und ärgerlich. Einmal runtergeladen, einmal durchgeklickt, nie mehr angeguckt. Wie sieht es im Bereich Medizin aus?  Ich teste selbst – oder lasse testen.  Die Ergebnisse sind im „Pulsmesser“ unter „Medi-Media“ zu finden.

"Apotheken App"Der Backenzahn muckt schon die ganze Woche über. Ausgerechnet am Wochenende wird es ernst. Her mit dem Schmerzmittel, ab in die nächste Apotheke. Doch welche hat Dienst am Samstagabend? Die kostenlose App „Apotheke vor Ort“  der „Apotheken Umschau“ listet alle nahegelegenen Apotheken auf, egal wo in Deutschland man sich gerade aufhält. Postleitzahl eingeben und nach einem weiteren Klick stehen Telefonnummer, Karte und Anfahrskizze zur Verfügung. Beipackzettel eines Medikaments verlegt? Auch kein Problem, einfach den Namen eingeben oder, wenn die Packung noch da ist, den Barcode einscannen und alle Infos erscheinen auf dem Display. „Das Ding kann einiges“, sagt der Darmstädter Apotheker Bruno Leyerer. Die Zahl der Kunden, die auf diesem Wege auch ihre Medikamente bei ihm vorbestellen, nimmt zu. Nachteil: Leider kriegt man mit keiner Apotheken-App, die derzeit auf dem Markt ist, heraus, ob die Apotheke ein Medikament gerade auf Lager hat oder ob sie es erst vorbestellen muss.

Fazit: Eine solide Service-App für Alle, die öfter eine Apotheke brauchen.

Dieser Beitrag wurde unter Medi-Media abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Medi-Apps im Test (2)

  1. Peter sagt:

    Liebe Frau Schiner,

    da ich zur Zeit Medizin studiere, lese ich Ihren Blog mit großer Begeisterung. Im Internet gibt es keinen zweiten Blog, der das Thema Medizin so umfassend ablichtet wie Sie. Es ist einfach toll, dass Sie sowohl technische Neuheiten als auch Nachrichten aus der Szene in Ihrem Blog bewerten.

    Zur App: Die Idee finde ich ziemlich gut. Vor allem der eingescannte Beipackzettel kann in manchen Situationen Gold wert sein. Wie Sie schon richtig sagen, wäre eine „Auf Lager“ Anzeige der absolute Hammer. Ich glaube aber, dass die Umsetzung noch recht lange dauern wird, da nicht alle Apotheken das gleiche System zur Bestandsmessung verwenden.

    Danke für den guten Tipp!

    Ihr Stammleser
    Peter Becker

    • sabine sagt:

      Hallo Herr Becker,
      Danke für das Lob. Und ja, ein Apotheken-App, das Hinweise darauf gibt, ob ein Medikament auf Lager ist, wird es wohl leider so schnell nicht geben. Aber vor allem chronisch Kranke haben ja in der Regel ihren Stamm-Apotheker, auf den sie sich – hoffentlich – verlassen können.
      Viele Grüße
      Sabine Schiner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.