Nachklapp: Freies Bett gefunden!

Pulsmesser

Pulsmesser

Vor zwei Wochen habe ich im ECHO über Marie Wagner aus Darmstadt berichtet. Sie fährt seit  Februar  jeden Tag zweieinhalb Stunden mit Bus und Bahn zu ihrem Mann nach Heidelberg.  Er liegt dort nach einer Operation auf der Intensivstation der Thoraxklinik und wird wohl bis an sein Lebensende auf ein Beatmungsgerät angewiesen  sein.  Wochenlang hatte sich Marie Wagner gemeinsam mit den Heidelberger Ärzten um einen Intensivplatz in Darmstadt bemüht. Ohne Erfolg.  Die Pendelei ging an ihre Substanz. Verzweifelt  wandte sie sich an das ECHO. Die Recherchen ergaben schließlich, dass es einen Engpass auf  den hiesigen Intensivstationen gibt. Das Elisabethenstift kündigte an, sobald ein Bett frei wird, sich bei Wagners zu melden.  Und auch die Kreisklinik in Jugenheim wollte sich kümmern.  Alles keine leeren Versprechungen, wie ein Anruf bei Marie Wagner zeigt: Ihr Mann liegt seit kurzem auf der Intensivstation in Jugenheim, damit haben sich die Anfahrtszeiten ans Krankenbett enorm verkürzt: Beide sind glücklich!

 

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik, Kliniken, Medizin, Pflege abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.