Was tun bei Schlafmangel? Experten geben Antworten

“Wir sind alle nicht ausgeschlafen”, sagt der bekannte Münchner Schlafforscher Till Roenneberg. Ein Schlafproblem habe man dann, wenn unter dem Strich zuwenig herauskommt und man chronisch zu wenig Schlaf bekommt. Dann steigt auch das Risiko, an Diabetes, Demenz oder bestimmten Krebsformen zu erkranken, erzählt der Schlafforscher im Gespräch. “Schlafmangel ist ein Riesen-Stress für den Körper. “

Das ECHO und die Caritas holen für eine Vortragsreihe Anfang nächsten Jahres Experten aus ganz Deutschland nach Darmstadt. Den Auftakt macht am Mittwoch, 18. Januar, Dr. Tanja Lange vom  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein mit ihrem Vortrag “Schlaf macht schlau und hält uns gesund.” . Am Mittwoch, 22. Februar, spricht Professor Till
Roenneberg aus München über das Thema “Ist Schlaf Zeitverschwendung?”. “Warum
haben alle Stress?” fragt Dr. Stefan Schmidt, Psychologe vom Universitätsklinikum Freiburg, am Donnerstag, 9. März. Er geht der Frage nach,  wie uns unsere Kultur überfordert und was wir dagegen tun können. . “Die Rolle des Schlafs in der Bewältigung von Traumata” steht am 21. April im Mittelpunkt  des Vortrags von Dr. Ursula Voss vom Institut für Psychologie an der  Goethe-Universität Frankfurt. . Beginn der Vorträge ist jeweils um 19 Uhr, Einlass ist um 18 Uhr. Ort der Veranstaltungen ist das Justus-Liebig-Haus , Große Bachgasse 2 in Darmstadt.

Karten für die Vorträge gibt es im Vorverkauf ab sofort beim ECHO ( ECOS-Office-Center , Campus Berliner Allee 65, Darmstadt, geöffnet von Montag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr, Freitag von 9 bis 16 Uhr). . Eine Karte kostet 10 Euro pro Person (plus 1 Euro Vorverkaufsgebühr) für Nicht-Abonnenten, 8 Euro für ECHO-Abonnenten (plus 1 Euro Vorverkaufsgebühr ) und 5 Euro (50 Prozent Ermäßigung, zuzüglich 1 Euro Vorverkaufsgebühr) für Berechtigte der Darmstädter Teilhabecard (Teilhabecard muss mit Personalausweis vorgezeigt werden).. Es können auch alle vier Karten für alle Veranstaltungen auf einmal gekauft werden: Nicht-Abonnenten zahlen dann 35 Euro zuzüglich 1 Euro Vorverkaufsgebühr, ECHO-Abonnenten bekommen die vier Karten für 29 Euro plus 1 Euro Vorverkaufsgebühr. Ein Rabatt für die Teilhabecard
kann in diesem Fall nicht gewährt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik, Medizin abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>