Hippokrates & Co.

Ich dachte bislang eigentlich immer, dass Ärzte der Firma Hippokrates & Co. angehören, deren Geschäftsziel es ist, alles zu tun, um Kranken zu helfen. Heute morgen, nach der Lektüre mehrerer Zeitungen, bin ich mir nicht mehr so sicher, dass sie im Unternehmensregister steht.  Die im Prinzip immer gleiche Schlagzeile lautet: “Geschenke für Ärzte sind keine Bestechung”. Ärzte sind freiberuflich und Korruptionsvorschriften des Strafgesetzbuches sind auf sie nicht anzuwenden, lautet die Begründung zur Grundsatzentscheidung des  Bundesgerichtshofes in Karlsruhe.  Es ist ihnen damit erlaubt, sich von Pharmafirmen belohnen zu lassen, wenn sie bestimmte Arzneien verschreiben. Damit verliert die Firma Hippokrates das Vertrauen ihrer Kunden.  Freiberuflichkeit hat ihre Grenzen in der Verantwortung gegenüber den Patienten. Die ärztlichen Standesvertreter und der Gesetzgeber sollten schleunigst dafür sorgen, dass die Mitarbeiter des Unternehmens sich an diese Regeln halten und einem Korruptionskodex folgen.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.