Monatsarchive: März 2014

Babyblues – Horror nach der Geburt

Das Kind ist auf der Welt, alle sind glücklich – und die Mutter weint und ist zutiefst traurig. Depressionen nach einer Geburt  sind ein  Thema, über das  nur selten  gesprochen wird.      Viele Frauen fühlen sich damit alleingelassen. Tanja Ernst ist Krankenschwester, verheiratet und hat zwei Töchter, die vier und ein Jahr alt sind. Die 38 Jahre alte Darmstädterin litt drei Monate nach der Geburt ihrer ersten Tochter an einer Depression. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesundheitspolitik, Medizin | 2 Kommentare

Lange Wartezeiten bei Fachärzten – Alleingelassen in der Krise

Immer wieder teilen mir ECHO-Leser mit, dass sie Wochen und Monate auf einen Termin bei Fachärzten warten müssen. Eng ist es vor allem bei Orthopäden und Augenärzten.  Um einiges härter trifft dieser Engpass im ambulanten Bereich Menschen mit psychischen Problemen.  Sie brauchen vor allem in akuten Krisen schnell Hilfe. In einigen anderen Städten gibt es deshalb Krisendienste, die diese Menschen auffangen – in Darmstadt gibt es so einen Dienst nicht. „Etwa  50 Prozent … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesundheitspolitik, Praxen | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

“Dr. House” ist oft die letzte Hoffnung

Ende November ist das „Zentrum für unerkannte Krankheiten“ an der Marburger Uniklinik gegründet worden. „Die Resonanz ist erdrückend“, sagt Zentrumsleiter  Jürgen Schäfer. Viele der Hilfesuchenden seien verzweifelt. „Sie sind meine letzte Hoffnung – diesen Satz höre ich oft.“  Sein Fazit: „Es gibt  eine große Versorgungslücke.“ Die Patienten, die sich an das „Zentrum für unerkannte Krankheiten“  in Marburg wenden, kommen aus ganz Deutschland, viele aus Hessen. An Spitzentagen sind es bis … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kliniken | 9 Kommentare