Radieschenbeet oder Katzenklo

Schaut harmlos aus, ist aber wahrscheinlich schon heimlich auf der Suche nach der nächsten Toilette im Garten, die gemeine Hauskatze (Foto ähnlich). Foto: Wikipedia

Schaut harmlos aus, ist aber wahrscheinlich schon heimlich auf der Suche nach der nächsten Toilette im Garten, die gemeine Hauskatze (Foto ähnlich). Foto: Wikipedia

Eigentlich liebe ich Katzen. Dass wir keine haben, liegt nur an dem leidigen Problem mit der Ferienbetreuung. Als Gewohnheitstier mag die Katze gar nicht verreisen und in eine Pension mag sie eigentlich auch nicht. Also blieb Susi, der Stubentiger meiner Kindheit, bisher ohne Nachfolger.

Einen ersten Knacks bekam die Katzenliebe in diesem Frühjahr, als ich den Veilchen zuliebe Laub von den Beeten räumte – und dabei voll in ein Katzenklo griff. Egal, was Helge Schneider singt, den Menschen macht das ganz und gar nicht froh. Na ja, selbst schuld, dachte ich andererseits, wenn man ohne Handschuhe Laub wegräumt. Der Boden war lange gefroren und das gepolsterte Plätzchen an der Hauswand war wohl angenehmer als der Rest des eisigen Gartens. Doch so langsam ist jetzt Schluss mit dem Verständnis für die Toilettennöte der Samtpfoten. Und das kam so:

Die neue Pergola für die Glyzinien, die den maroden Vorgänger im vergangenen Jahr ersetzte,  enthält ein Pflanzgefäß. Dort säte ich Anfang April Radieschen und Pflücksalat in einem Saatband. Im vergangenen Jahr war ich leider mit Salat in einem Blumenkasten gescheitert. Anfangs ging der Samen schön gleichmäßig auf, doch dann breitete sich nach kurzer Zeit in einer nassen Phase plötzlich Schimmel aus und raffte fast alle Keimlinge dahin. Die bunte Radieschen-Mischung wiederum war holzig geworden und fing an zu blühen, bevor sie reif war.

Jetzt also der Neuversuch. Wenige Tage nach dem Säen wunderte ich mich, dass das Saatband aus Papier immer wieder krumpelig und in Fetzen an der Oberfläche lag. Jemand scharrte offenbar in meinem Pflanzgefäß! Bald sah ich auch die ersten Hinterlassenschaften. In Frage kamen nur Katzen.

Den Verursacher konnte ich bisher leider nicht ermitteln: In dem mit Katzenminze freundlich ausgestatteten Garten kreuzen sich die Reviere von mindestens fünf Miezen aus der Nachbarschaft. Ein oder zwei kommen sogar ab und zu ins Haus, wo sich aber bisher aber keine daneben benommen hat.

Eine wacklige Konstruktion soll die Radieschen vor der Katze schützen. Foto: Marion Menrath

Eine wacklige Konstruktion soll die Radieschen vor der Katze schützen. Foto: Marion Menrath

In einem ersten Abschreckversuch spannte ich ein Netz über das Beet und beschwerte alles mit Backsteinen. Doch eine Dauerlösung war das nicht, denn bald würden die Radieschen durch das Netz wachsen. Außerdem scharrte die Katze immer noch an einer Ecke rum und ab und zu schubste sie frustriert die Steine auf die Pflänzchen.

Da mir mittlerweile eh der Appetit auf Erzeugnisse aus dem Pflanzgefäß vergangen waren, beschloss ich den Platz für eine Schwarze Apfelbeere (Aronia melanocarpa) zu nutzen, die eigentlich den Platz eines Hartriegels einnehmen sollte, der zu stark wuchert. Der hat jetzt Bewährung.

Die neu gepflanzte Apfelbeere (Aronia melanocarpa) muss leider noch kräftig wachsen, bis die Katzentoilette unzugänglich ist. Foto: Marion Menrath

Die neu gepflanzte Apfelbeere (Aronia melanocarpa) muss leider noch kräftig wachsen, bis die Katzentoilette unzugänglich ist. Foto: Marion Menrath

Doch erst einmal musste das Netz weg. Das war jedoch ein Fehler, denn jetzt kam die Katze endlich wieder an ihr Klo ran. Lose Backsteine auf der Umfassung, angeblich wegen des starken Geruchs abschreckendes Kaffeepulver – bisher half nichts. Sich mit einer Wasserpistole auf die Lauer zu legen, wie das im Internet empfohlen wird, kommt aus Zeitgründen nicht in Frage. Schließlich will mich mein Chef doch gerne regelmäßig am Arbeitsplatz sehen.

Doch jetzt habe ich eine zugegebenermaßen etwas eklige Lösung: Ich schlage die Katze mit ihren eigenen Waffen. Ich trete in Generalstreik und mache das Katzenklo nicht mehr sauber. Seit einigen Tagen herrscht jetzt Ruhe im Katzenklo Radieschen/Apfelbeerenbeet.

One thought on “Radieschenbeet oder Katzenklo

  1. Pingback: Übeltäter auf der Spur | Querbeet – das Gartenblog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>