Der Frühling läuft sich langsam warm

Wohlriechende Heckenkirsche (Lonicera fragrantissima) auch Winter-Geißblatt genannt. Foto: Marion Menrath

Wohlriechende Heckenkirsche (Lonicera fragrantissima) auch Winter-Geißblatt genannt. Nach spärlichem Blühbeginn im Dezember legt der chinesische Zierstrauch jetzt Anfang März richtig los und liefert Nahrung für die ersten Insekten. Foto: Marion Menrath

Dieses Frühjahr zerrte bisher an den Nerven, mit seinem ständigen Auf und Ab der Temperaturen. Zumindest sprechen die Meteorologen seit Sonntag von Frühling. Zwar sind zu den Schneeglöckchen und der seit Dezember erst spärlich, mittlerweile üppig blühenden Wohlriechenden Heckenkirsche (Lonicera fragrantissima), einem Zierstrauch aus China,  Krokusse und Winterlinge dazu gekommen. All das taugt aber phänologisch nur zum Vorfrühling. Allergiker klagen wegen blühender Erlen und Haselsträuchern schon seit Wochen über zunehmenden Heuschnupfen. Die anderen husteten und schnieften wegen grassierender Erkältungen und Grippe mit.
Nachts droht noch immer Frost. Erst am Dienstagmorgen musste ich das Auto mal wieder von einer dünnen Eisschicht befreien. Zu viel Aktionismus bringt also nichts, auch wenn viele Gärtner schon mit dem Spaten hinter der Tür lauern. Noch sollte man sich hüten, im Gewächshaus gehätschelte Pflänzchen  nach draußen zu befördern. Sie gehen sonst ein wie die sprichwörtlichen Primeln. Der Sonnenschein tagsüber ist trügerisch.

Wobei, Dicke Bohnen (Vicia faba), auch Acker-, Sau- oder Puffbohnen genannt, könnte man jetzt schon ins Freiland säen. Diese Pflanzen vertragen Fröste bis minus fünf Grad.

Auch die Bohnenlaus hat Saubohnen (Vicia Faba) zum Fressen gerne. Foto: Rasbak/Wikimedia

Auch die Bohnenlaus hat Saubohnen (Vicia Faba) zum Fressen gerne. Foto: Rasbak/Wikimedia

Im Mittelmeerraum waren sie schon um 3000 vor Christus weit verbreitet. In Deutschland galten sie im Mittelalter wegen des hohen Proteingehalts als wichtiges Nahrungsmittel. Weil sie Salz im Boden vertragen, gediehen sie sogar an der Nordseeküste. Doch als im 16. Jahrhundert die Gartenbohne (Phaseolus vulgaris) aus Amerika eingeführt wurde, wurde die Saubohne bald zum  Viehfütter degradiert. Die Saubohne sollte man sogar möglichst früh im Jahr säen, damit die Pflanzen genügend Vorsprung vor der Bohnenlaus haben. Diese haben meine Saubohnen im vergangenen Jahr niedergemacht. Weil die wenigen Pflänzchen, die zudem ein Lückenbüßerdasein zwischen Topinambur, Tomaten und Schwarzer Apfelbeere fristeten, zu verschiedenen Zeiten und wenig blühten, war an eine Ernte nicht zu denken. Möglicherweise haben die missachteten Saubohnen aber erfolgreich Samen im Boden versteckt und bereiten sich gerade heimlich auf eine Renaissance vor.

Bis vor kurzem ging es auch in der Vogelwelt eher gemächlich zu. Zwar schlagen schon Meisen, Buntspechte hämmern im Wald, manche Amsel lässt vorsichtig einzelne Strophen hören. Aber alles ist noch sehr verhalten. Entsprechend langweilig fiel im Januar in meinem Garten die Zählung für die Stunde der Wintervögel aus: Weder die Quotenamsel, noch das Elsternpaar aus der Blautanne im Nachbargarten ließen sich sehen. Elf Haussperlinge und zwei Kohlmeisen lautete die magere Ausbeute. Am Tag nach Abgabe der Meldung schneite es leicht: Plötzlich suchte die vermisste Amsel im Garten nach Efeubeeren, statt der Kohlmeisten schwirrten Blaumeisen um das Futterhäuschen und die Elstern flatterten am Ende der Straße umher.

Doch jetzt geht es schlagartig aufwärts: Mittlerweile wurden auf der Weschnitzinsel bei Lorsch die ersten Kiebitze auf dem Heimflug in Richtung Norden gesichtet und heute auch ein Trupp Kraniche. Am Sonntag soll es dann richtig warm werden. An der Bergstraße bei Heppenheim wurden in geschützten Lagen schon die ersten Mandelblüten gesichtet.

Mandelblüte. Foto: Manfred Heyde/Wikimedia

Mandelblüte. Foto: Manfred Heyde/Wikimedia

3 thoughts on “Der Frühling läuft sich langsam warm

  1. toller Beitrag, weiter so echo.redaktion! Das Wetter ist auch bei uns zunehmend wärmer und bald komtm auch die schöne Zeit des Schwimmens und Planschens im eigenen Swimmingpool!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>