Wahlkampf-Getöse: Wie “Die Partei” den “Porno” zur #btw13 brachte

parteispot(kfe). Wie man sieht, sieht man nix, aber das bisschen weichgezeichnetes Nichts hat eine Riesenempörung ausgelöst. Gar der Porno-Vorwurf fiel. Was ist passiert? “Die Partei”, genauer Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, hat einen Wahlwerbespot zur Bundestagswahl entwickelt, bei dem schemenhaft ein korpulierendes Paar zu erkennen ist, das rhythmisch und geräuschvoll zum Werbespruch für Familienpolitik miteinander zugange ist. Der Spot wurde erstmals Diesntagabend im ZDF nach dem heutejournal ausgestrahlt, also genau zu der Zeit, in der kleine Kinder schon längst selig schlafen sollten und zu der öffentlich-rechtliches Erotik-Angebot à la “Sommerkino” auch gerne mal an einem Wochentag zu sehen ist.

Dennoch hat die Ausstrahlung des Spots hohe Wellen geschlagen. Der Porno-Vorwurf ist aber sicherlich zu weit hergeholt für eine Sex-Szene, die kaum als solche zu erkennen ist, die Satire dahinter aber hingegen schon. Die Partei ist bekannt für ihre Satire, sie gründete sich 2004 durch Redakteure des Satire-Magazins “Titanic” und mischt seitdem so ziemlich jeden Wahlkampf auf und hält in Sachen inhaltslose Aussagen den etablierten Parteien den Spiegel vor.

Weil YouTube den umstrittenen Spot auf dem Profil der Partei sofort gesperrt hat (mit Anmeldung kann man ihn aber noch hier sehen), können wir nur diesen weitaus harmloseren – und weitaus unlustigeren hier zeigen:

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>