Ungewöhnlich „echte“ Werbung fürs „Carrie“-Remake

(dh). Das Remake der kultigen Stephen-King-Verfilmung „Carrie – Des Satans jüngste Tochter“ von Brian De Palma aus dem Jahr 1976 steht an. Und diesmal haben sich die Hollywood-Produzenten was richtig Gutes als Werbegag einfallen lassen: ein fingierter Telekinese-Vorfall in einem echten New Yorker Café, der die Besucher schocken soll. Es wurden dafür Special Effects vorbereitet, die die Szene mit einer Schauspielerin echt wirken ließen. Und an den Reaktionen der mit versteckter Kamera gefilmten Leute ist auch zu erkennen, dass es funktionierte. Hoffentlich ist das Remake des Horror-Klassikers wenigstens genauso interessant!

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.