Lenas Dschungelbuch: TOMM Raider in Australien

Dschungelcamp goes ECHO! ECHO-Volontärin Lena Grocholl widmet sich unter  „Lenas Dschungelbuch“ im Redaktionsblog dem täglichen Wahnsinn aus dem Dschungelcamp.

Tag 5 im Dschungel: Kaum ist der Wendler raus, will er wieder rein. Nachdem er sich den Wanst vollgeschlagen hatte, ist ihm wohl gedämmert, dass sein ausgetüftelter Plan noch absurder wäre, würde er wieder zurück ins Camp gehen. Doch selbst RTL will ihn nicht mehr haben. Und die anderen Camper schon mal gar nicht. Genug ist genug. Auch wenn Deutschland sicher glücklich über einen längeren – oder gar dauerhaften – Verbleib des Wendlers im Dschungel wäre. Und damit soll das Thema Wendler abgeschlossen sein. Denn auch hier gilt: Genug ist genug.

Melanie Müller. (Foto: André Hirtz)

Melanie Müller. (Foto: André Hirtz)

Kommen wir zu den wirklich wichtigen Dingen. Porno-Melanie und Laber-Larissa mussten zur Dschungel-Ekel-Prüfung. Lecker Schleimgetränke kippen. Während Melanie alles schluckte (nicht verwunderlich), holte Larissa nur einen Stern (auch nicht verwunderlich). Bereits im Vorfeld machte Larissa deutlich: „Ich esse keinen Schmetterling.“ Und sie hatte Glück: Diese äußerst ekelhaften, aggressiven Tiere, die mit ihren bunt-gefährlichen Schwingen Angst und Schrecken verbreiten, mussten nicht verspeist werden. Dafür aber pürierter Anus vom Buschschwein, gemixte Riesenmehlwürmer, Emu-Leber, Blut, flüssige Käsefrucht, Buschhirschsperma und Fischaugen. Für Schluckspecht Melanie gar kein Problem. Innerhalb weniger Sekunden verschlang sie jedes noch so ekelhafte Gesöff. Prost!

Larissa will übrigens nach Hollywood. Aber nur seröse Angebote. In New York hat sie sogar schon für die Mafia gearbeitet. Seriös eben. Als Hostess an der Tür eines Clubs. Wegen dauerhaftem SMS schreiben hat sie den Job allerdings verloren. „Das war ja auch nicht der Job meines Lebens.“ Larissa will nämlich Action-Star werden. „Wie Angelina Jolie… wie TOMM Raider.“ Oder auch französische Independent Movies. Französisch kann Larissa leider nicht, Tiefgründigkeit und lange Dialoge sind auch nicht so ihr Ding. Ein Film, in den man „einfach so im Auto rumfährt“ kann sie sich aber gut vorstellen. Action, Amélie, und viel Brumm Brumm. Da gäbe es eine Option: Taxifahrerin (Auto) in Indien (Action) und dazu Yann Tiersen Mucke (Comptine d’Un Autre Été, Französisch und so…). Falls das alles nicht klappt, hat Larissa einen Plan B: „Ich habe eine emotionale Intelligenz. Ich könnte Psychologin werden. Das sagen alle.“ Gute Idee! Wer alle Spektren der psychologischen Abgründe selbst erlebt hat, kann die eigenen Patienten viel besser verstehen.

Larissa Marolt. (Foto: André Hirtz)

Larissa Marolt. (Foto: André Hirtz)

Auf Larissas berufliche Neuorientierung will Winfried nicht warten. Er will die Ösi-Nervtante loswerden. „Mir geht es auf die Nerven! Hör‘ auf! Sie labert rum und labert rum. Ich will es nicht mehr hören jetzt.“ Die Camper wollen Larissa am liebsten aus dem Dschungel werfen. Jochen: „Wir sind ja hier nicht auf so einer Menschenfresser-Insel, wo wir sie einfach aussetzen können und los sind.“ Tja, leider nicht. Das wäre ein Konzept für das Dschungelcamp 2015.

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One Response to Lenas Dschungelbuch: TOMM Raider in Australien

  1. Kerstin sagt:

    Nicht immer alle nur auf Larissa: Ich finde, ein Wort über das Englisch vom Wendler hätte man auch noch verlieren können. Fast-Food-Bestellung telefonisch: einen Tschieß-Börger „wiss Friess“! Pommes gefroren? Und der Campleiter-Anarcho-Alarm von Winni war ja auch nicht ohne. „Ich entscheide das jetzt, denn ich bin Camp-Chef!“ Und sich dann wundern, warum man in die nächste Prüfung gewählt wird. Geschieht ihm recht. Außer Tanja hat sich da ja jeder der anderen Verbleibenden auch schön rausgehalten, als es gegen Larissa ging. Bloß nicht selbst in die Schusslinie geraten, lieber die Österreicherin wieder zur Prüfung schicken. Dass das investigativ arbeitende, darauffolgende RTL-Magazin dann aber gleich eine neue Fremdenfeindlichkeit in Deutschland gegenüber Österreich feststellen wollte, wäre eigentlich eine Amok- äh Äktschn-Attacke von Larissa wert gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.