Cineastischer Ausblick: „The Great Gatsby“

(dh). Baz Luhrmann hat den berühmten Roman von F. Scott Fitzgerald mit Leonardo DiCaprio, Tobey Maguire und Carey Mulligan verfilmt. Vielleicht ist der australische Regisseur ja wirklich eine gute Wahl dafür, weil die poppig-schwelgerische Ästhetik seiner Filme „William Shakespeares Romeo & Julia“ sowie „Moulin Rouge!“ dem Lifestyle der New Yorker Schickeria der zwanziger Jahre sehr ähnelt. Das Ganze sieht auf jeden Fall schonmal sehr schick aus – auch wenn die überhaupt nicht dazu passende Musik im letzten Teil des Trailers eventuell Schlimmstes befürchten lässt. Aber solange Luhrmann kein Musical daraus macht und – wie in der Romanvorlage – den „American Dream“ gesellschaftskritisch mit dem Verlangen nach Reichtum und Macht gleichsetzt, könnte es ja was werden …

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.