Cineastischer Ausblick: „Jellyfish Eyes“

(dh). Ein bisschen sollte man schon von japanischer (Pop-)Kultur wissen, wenn man die Vorgänge in diesem Science-Fiction-Abenteuer verstehen will. Es handelt sich um den ersten Spielfilm des japanischen Designers und Künstlers Takashi Murakami. Es geht darin um seltsame Kreaturen, die Erwachsene nicht sehen können – und natürlich um die Rettung der Welt. Das mutet für westliche Augen recht kindisch an, ist aber auf jeden Fall ein visueller Leckerbissen der besonderen Art.

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.