Cineastischer Ausblick: “Inside Wikileaks”

(dh). Der Begriff “Whistleblower” scheint ja inzwischen Eingang in unsere Sprache gefunden zu haben, nachdem jüngst Edward Snowden die Abhörpraktiken der USA verpfiffen hat. Dass zuvor bereits Julian Assange und Wikileaks ähnliche Taten vollbrachten, scheint in unserer kurzlebigen Zeit indes schon fast wieder vergessen worden zu sein. Schön, dass sich das Kino nun Assanges Geschichte vorgeknöpft hat und mit Regisseur Bill Condon zu einem Polit-Thriller verarbeitet: In “Inside Wikileaks” gibt Benedict Cumberbatch den Protagonisten, und Daniel Brühl ist als dessen Kompagnon Daniel Domscheit-Berg zu sehen. Desweiteren zählen unter anderem noch Laura Linney, Stanley Tucci, David Thewlis, Carice van Houten und Moritz Bleibtreu zum Ensemble.

Und weil’s gerade passt, hier noch der unbedingt sehenswerte Kurzfilm “Julian” von Mathew Moore (der auch 2012 beim Weiterstädter Filmfest lief):

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>