Cineastischer Ausblick: “Inside Llewyn Davis” von den Coen-Brüdern

(dh). Das Cineasten-Brüderpaar Joel und Ethan Coen haut mit schöner Regelmäßigkeit Kino-Kunstwerke und schrille Streifen raus – meistens sogar gleichzeitig. Einer ihrer skurrileren Filme war zum Beispiel “O Brother, Where Art Thou?” mit George Clooney, der in den dreißiger Jahren spielte und in dem es unter anderem auch um Folk-Musik ging. Nun haben sich die Coen-Brüder abermals dem Thema Musik gewidmet und mit “Inside Llewyn Davis” eine fiktive Künstlerbiografie über einen Folk-Singer/-Songwriter (Oscar Isaac) am Start, der in den Sixties die New Yorker Szene stark prägte. Die Story basiert auf den Memoiren eines echten Folk-Helden namens Dave Van Ronk. In weiteren Rollen sind Carey Mulligan, Justin Timberlake, John Goodman und F. Murray Abraham zu sehen. Ist zwar ziemlich speziell, aber das sind Coen-Filme ja immer.

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>