Cineastischer Ausblick: “Inherent Vice”

(dh). Regisseur Paul Thomas Anderson (“Magnolia”) scheint nach seinen doch eher etwas sperrigen Arthouse-Filmen “There Will Be Blood” und “The Master” wieder zu seinen Wurzeln aus “Boogie Nights”-Zeiten zurückzukehren: “Inherent Vice” ist eine schrille Verfilmung eines Romans von Thomas Pynchon, der in den Sixties spielt und sich um einen Privatdetektiv dreht, der die Entführer eines Milliardärs finden will. Die Besetzungsliste lässt einem jetzt schon die Augen überquellen: Joaquin Phoenix, Josh Brolin, Owen Wilson, Reese Witherspoon, Benicio Del Toro, Eric Roberts und Martin Short.

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>