Cineastischer Ausblick: “12 Years A Slave”

(dh). Nachdem Quentin Tarantino mit “Django Unchained” die unheilvolle Geschichte der Sklaverei und des Rassenhasses in den USA neu thematisiert hat, folgt nun die erste weitere ambitionierte Kino-Produktion namens “12 Years A Slave”. Der Film von Steve McQueen (“Hunger”) zeigt die wahre Geschichte von Salomon Northup (Chiwetel Ejiofor), der Mitte des 19. Jahrhunderts als freier Bürger in New York lebte, bis er in die Südstaaten verschleppt und dort zwölf Jahre lang versklavt wurde. Brad Pitt hat das Projekt produziert und spielt auch selbst mit. In weiteren Rollen treten unter anderem Michael Fassbender, Benedict Cumberbatch, Alfre Woodard, Paul Giamatti und Paul Dano auf.

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>