“A video a day”: Überwachung hat nicht mit PRISM angefangen

Screenshot: kfe

Screenshot: kfe

(kfe). Zuerst blieb die große Empörung aus, dann empörte man sich, dass die Kanzlerin sich nicht empörte und auch die Bundesregierung nicht offen über PRISM und Zusammenarbeit mit der NSA sprechen wollte. Und dann ging man doch in Deutschland auf die Straße, aber zu den Demonstrationen “StopWatchingUs” kamen am Samstag nicht so viel Menschen wie erwartet.
Einige sorgen jetzt dafür, dass das Thema Überwachung trotzdem am Leben bleibt, weil ja die Überwachung und der Datensammelwahn jetzt nach der Entdeckung auch nicht etwa eingestellt werden. Und bei vielen, die vermeintlich gleichgültig sind, ist es vielleicht ni Wahrheit Unwissenheit. Das Ganze ist zugegebenermaßen ja auch ziemlich komplex. Dieses toll gemachte Video von Comiczeichner Manniac klärt darüber auf, dass die Überwachung durch den Staat nicht erst mit den Programmen PRISM und Tempora begonnen hat. Und dass es auch in Deutschland Mechanismen gibt, die einen unter Umständen rechtelos machen ganz schnell mal in Schwierigkeiten und vor allem unter Verdacht bringen können. Sehr sehenswert!

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>