“A video a day”: Ich schick dir meinen Herzschlag

(kfe). 17 Studierende der Hochschule Darmstadt haben im Studiengang Interactive Media Design im vergangenen Semester „Alltagshelfer“ entwickelt. Aber statt fummeliger Touchscreens und nerviger Klingeltöne sind das Geräte, die sich per Sprache oder Berührung intuitiv bedienen lassen – und das Leben einfacher und bereichernder machen sollen.
Darunter ist ein Gerät für Paare, die eine Fernbeziehung führen. “Juno” soll helfen, leichter und körperlicher miteinander in Kontakt treten zu können. Das Gerät besteht aus zwei weißen Plastikkugeln, die über das Internet miteinander verbunden werden. Berührt einer der Partner die Kugel, fängt das Gerät auf der anderen Seite an zu leuchten. Auch Geräusche werden – stark verfremdet – übertragen. Sogar den Pulsschlag der Liebenden kann die Kugel messen. Der Partner oder die Partnerin sieht dann anhand der Farbe und über das flackernde Licht auf seinem Gerät, wie heiß begehrt er oder sie gerade ist. Je näher man dem Gerät komme, desto mehr Informationen überträgt man ihm und damit auch dem Partner/der Partnerin in der Ferne. Je öfter man die Kugel berühre, desto wärmer werde ihr Gegenstück.

Den kompletten Artikel zu allen Projektes de Semesters gibt es hier.

Dieser Beitrag wurde unter Rauschen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>