#Mediengrusel: Halloween der Onliner bei Twitter

(kfe). “Süßes oder Saures!” – Das gilt auch für die Medienbranche. Leider gibt es bei der in letzter Zeit nur noch Saures: Entlassungen, Umstrukturierungen, Schrumpfungen, Gewinnabfälle, Monopolisierung, weiterhin der Streit zwischen Print und Online, … Anlass für die Journalistinnen Anna AridzanjanNiddal Salah-Eldin und @pseudonymphe, heute an Halloween das Gruseln auch auf Twitter zu starten. Unter dem Hashtag #mediengrusel twittern vornehmlich Online-Journalist/innen seit heute Morgen Sätze mit dem Anfang “Ich gehe als…”. Von schlichter Feststellung über Ironie bis hin zu bitterer Satire ist alles dabei.

Beispiele:

 

 

 

 

 

 

Reichlich Selbstironie ist auch dabei, zB bei stern.de und BILD:

 

 

Ironisiert werden aber auch die Art und Weise, wie Clickbait-Seiten wie “heftig.co”, “HuffPo” oder BuzzFeed formulieren. “Du wirst nicht glauben, als was diese Twitterin zu Halloween geht!” schrieb beispielsweise jemand.
Natürlich haben wir auch selbst mitgemacht:

Anlass war eine Unterhaltung der Kolleginnen am Morgen auf Twitter über die Medienkrise. Henning Hönicke schaltete sich ein und teilte mit, er würde sich das Spider-Man-Kostüm seines Sohnes leihen. Sofort war klar: Die Pseudo-Verkleiderei auf Twitter braucht ein Hashtag. #Journalistenkostüme wurde verworfen, #mediengrusel sofort genutzt. Innerhalb von einer halben Stunde gab es schon mehrere Hundert Tweets, und das Hashtag kletterte in den deutschen Twitter-Charts zuerst auf Platz fünf, zwei Stunden nach Entstehung gar auf Platz 1.

Dieser Beitrag wurde unter Klicken abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>