Kurioses Muschel-Schrottauto bringt noch über 1000 Euro

Der verschlammte und mit Muscheln bewachsene Smart auf einem Parkplatz in Wilhelmshaven.   Quelle: dpa

Der verschlammte und mit Muscheln bewachsene Smart auf einem Parkplatz in Wilhelmshaven. Quelle: dpa

(tm). Wie sieht wohl ein Auto aus, das jahrelang im Wasser lag? Wer sich diese Frage schon einmal gestellt hat, bekommt jetzt die Antwort in Form mehrerer Fotos. Denn in Wilhelmshaven wurde ein Smart aus einem Kanal geborgen, der zuvor sieben Jahre lang unter Wasser gelegen hatte. Nur durch Zufall war der Kleinwagen überhaupt entdeckt worden. Offenbar war er nach einem Diebstahl dort versenkt worden.
Die Jahre in einem Ausläufer der kalten Nordsee sind an dem „Kleinen“ natürlich nicht spurlos vorbeigegangen. Neben einigen Schlammschichten hat sich auch die ein oder andere Muschel auf und in ihm angesiedelt. Fahrtauglich ist der Smart sicher nicht mehr.

Umso kurioser ist die Tatsache, dass er bei einer Ebay-Auktion für mehr als 1000 Euro versteigert wurde. Der Erlös von genau 1131,11 Euro geht als Spende an die Wilhelmshavener Tafel. „Es ist unfassbar geil. Wir haben höchstens mit 100 Euro gerechnet und sind von der Resonanz überrollt worden“, sagte Andreas Jäger, einer der Verkäufer. „Wir dachten: Das Auto ist zu schade für die Schrottpresse und übernahmen ihn.“
In seiner Freizeit beschäftigt sich der Verkäufer mit Auto-Tuning. Schnell entstand die Idee, das kuriose Gefährt aus Spaß zu versteigern. „Am Ende waren wir bei 56 Geboten und 120.000 Klicks“, so Jäger. Den Zuschlag für den Schlamm-Muschel-Smart erhielt nach Angaben des Verkäufers ein Mann aus Wilhelmshaven. Allerdings ist unklar, welcher Verwendungszweck angestrebt wird.

Verkäufer Andreas Jäger schaut in den verschlammten Innenraum des Smart.   Quelle: dpa

Verkäufer Andreas Jäger schaut in den verschlammten Innenraum des Smart. Quelle: dpa

Dieser Beitrag wurde unter Klicken abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.