Kotzfrucht & Koalas (12): “Wat kütt, dat kütt!”

Auf einem Bein steht sich's schlecht: "Und jetzt f... ich Australien!" Foto: RTL

Auf einem Bein steht sich’s schlecht: “Und jetzt f… ich Australien!” Foto: RTL

(ale). „Adieu Amigos, Mama muss nach Hause!“ Patent, hübsch, ostdeutsch-zupackend und, naja, ein wenig Proll – was der Porno-Müllerin noch zur Krone verhalf hat, hat Sara nicht weitergebracht.  „Wahnsinn, wie unberechenbar das Ding hier ist.“  Aber viel  hat die Blondine eigentlich auch  nicht auf die Camp-Waage gebracht: “Hölle der Finsternis” – abgesagt. In den beiden anderen Prüfungen: kaum Sterne. Und dann lässt sich das Huhn  vom Alpha-Müden  Aurelio auch noch fürsorglich aus der Höhle quatschen!!! Schlau war das nicht: “Das Camp hat mein Hirn gef…! Naja, dafür f… ich jetzt Australien”, und falls das alles nichts wird, schwört Sara beim Auszug auf ihre belastbare Gebärmutter. „Krass!” Und weiter  hin und her:  Zurück in der Freiheit bestellt sich Sara erst einmal zwei Bier, fühlt sich gleich betrunken, und dann wieder so: „Oh, ich vermisse mein Baby so“, buuuhuuuhuuuu! Vielleicht sind die Zuschauer ja doch nicht soooo unberechenbar?!?

Im Dschungel muss man abliefern. Der Rolfe hat’s gecheckt und jetzt von hinten aufs Gaspedal getreten. Scheider in seiner ersten Dschungelprüfung, „Hölle der Finsternis” – Reloaded. Eiskalt der Monsieur Casting-Directeur, leck in de Däsch. Stern für Stern krabbelt er sich durch die Gänge und redet dem Getier und Gekreuch auch noch beruhigend zu. Wat kütt, dat kütt – Voila!. So macht man das, Nervenzusammenbruch-Tussis.

Tore in der 2. Hälfte zählen doppelt, und Rolfö hat sich jetzt dorthin  gespielt, wo ihn viele von Anfang an gesehen haben. Nach vorne. C’est la guerre!

C'est la guerre: Rolfe gibt alles für die Däsch! Foto: RTL

C’est la guerre: Rolfe gibt alles für die Däsch! Foto: RTL

Apropos Krieg: die Damen des Camps machen ganz schön Front gegen Walter. Und Aurrrrelio macht mit: „Jetzt weißt du auch was ich meinte, dass er immer die beiden jungen Hüpfer an seiner Seite hat.“ War ja klar dass der Leitwolf ein Neidwolf ist. An Aurelios Seite bleibt Frau Tanja, die sich immer weiter in den Dschungel der Sexualität plappert und darin verheddert. Nach Porno-Disco und Bachelor-Gspusi kommt nun der vierzigjährige Liebhaber ans Tageslicht. Das kostet und führt auf die letzten Stimmungsplätze. Walter chillt und so: „Rufen Sie weiter an bitte. Seien sie mir gnädig. Helfen Sie mir!“

Die herzerweichenden Briefchen von zu Hause sparen wir uns für die Emo-Schönwetterfans. Nur so viel: Aus einem Kassiber unseres Koala-Agenten geht hervor, was tasächlich in Aurrelios Briefchen Stand: “Yo Bro, Du nerrrrrvst!”

Dieser Beitrag wurde unter Klicken, Rauschen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Kotzfrucht & Koalas (12): “Wat kütt, dat kütt!”

  1. Kerstin says:

    Tanja und Sara kommen ja gern mal dorschenanner, und seitdem Sara weg ist, schwätzt Tanja ja noch mehr. Aber im ersten Absatz ist wohl eine Tanja zu viel, wo eine Sara hin sollte. Solidarische Grüße aus der grünen Hölle der Langeweile, Kerstin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>