George W. Bush malt gegen sein Irak-Trauma an

(dh). George W. Bush ist als Ruheständler unter die Künstler gegangen und malt Bilder. Das ist nicht neu. Aber dass der Ex-US-Präsident sein Irak-Trauma damit verarbeitet, war bisher nicht bekannt: In einigen seiner Bilder taucht der Geist eines irakischen Jungen auf. Die Nachrichten-Crew von „The Onion“ hat eine interessanten Beitrag darüber in Netz gestellt. Darin wird außerdem der Beweis erbracht, dass Bush nicht bei allen seinen Gemälden so künstlerisch-kreativ vorgeht.

Dieser Beitrag wurde unter Klicken abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.