Fundstück der Woche: Lookismus mit Tumblr

lookismusHui, das ist zwar ganz schön heftig, aber auch ganz schön gut, denn hier werden die Menschen, um die es geht, mit ihren eigenen Waffen geschlagen: Der neue Tumblr “LookismusgegenRechts” kombiniert Aussagen von rechtsradikalen oder zumindest rechtsgerichteten Menschen mit deren Bildern aus sozialen Netzwerken und anderen Ecken des Internets. Namen werden natürlich geschwärzt.
Zuerst denkt man: Hmm, das ist rechtlich vielleicht bedenklich und schon auch gemein. Aber andererseits würde das Blog sonst nicht funktionieren, und die Herrschaften (ja, es ist bis jetzt nur eine Frau dabei) sind ja selbst schuld, wenn sie solche Meinungen ohnehin in der digitalen Öffentlichkeit kundtun. Was “LookismusgegenRechts” so gut und auf eine schräge Art faszinierend macht, so dass man am liebsten jeden Tag zehn neue Beiträge darin lesen möchte, ist diese Form von Foto-Realismus, den in den USA eine Nan Goldin etwa nicht anders gemacht hätte in den 80ern. Denn zu den Aussagen über Schwule, linksgerichtete Medien und gleichgeschaltete Gesellschaften haben die Macher des Tumblrs vorwiegend Porträtfotos aus dem Urlaub gestellt. Und schwitzende Männer mit freiem Oberkörper oder in unfreiwilliger Homo- und Autoerotik karikieren dann auf groteske Weise ihre eigenen Aussagen. Wer braucht schon Instagram mit allen Filtern, wenn es so etwas gibt? (kfe)

 

Dieser Beitrag wurde unter Klicken abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>